Bonn - Fisch ist gesund. Auch bei Kleinkindern sollte er auf dem Speiseplan stehen. Experten wissen, welche Fischarten besonders gut ankommen und wie groß die Portionen sein sollten.

Kleinkinder sollten ein- bis zweimal pro Woche eine kleine Portion Fisch essen. Eine kleinkindgerechte Portion entspricht etwa 25 bis 35 Gramm. "Besser als Fischstäbchen mit fettiger Panade sind zarte Fischgerichte zum Beispiel aus Scholle, Rotbarsch oder Seelachs", sagt Prof. Hildegard Przyrembel. Sie ist Kinder- und Jugendärztin im Netzwerk Gesund ins Leben, einer vom Bundesernährungsministerium geförderten Initiative. In der Regel mögen Kinder diese fettarmen Fischarten gerne.

Hin und wieder darf auch fettreicher Fisch wie Lachs, Makrele oder Hering auf dem Speiseplan stehen. Doch egal, welchen Fisch es zu Essen gibt: "Eltern müssen bei jedem Fisch kontrollieren, ob noch Gräten enthalten sind, damit sich das Kind nicht daran verschluckt", rät Przyrembel. Außerdem sollte der Fisch immer vollständig durchgegart sein. Roher oder nicht durchgegarter Fisch ist für Kleinkinder nicht geeignet.