Die Entwicklung der SOMMER GmbH mit Stammsitz in Laucha, einer Stadt im sachsen-anhaltischen Saale/Unstrut-Gebiet, ist eine Erfolgsgeschichte. Das Traditionsunternehmen der Fahrzeugbaubranche blickt auf fast 80 Jahre Erfahrung zurück. Der einst in Bielefeld gegründete Fahrzeugbau- und Reparaturbetrieb stieg bis 2009 zu einem europaweit tätigen Fahrzeugwerk auf. Dennoch geriet die Firma in die Insolvenz. Wie sich zeigte, war das die Chance für einen Neustart http://www.ib-sachsen-anhalt.de/firmenkunden.html
" target="_blank" rel="nofollow">zur Sicherung des Produktionsstandortes und der Arbeitsplätze.

Führungstrio brachte SOMMER neu auf Kurs

Damals gingen drei erfahrene Manager "an Bord", die das ins Schlingern geratene Schiff neu auf Kurs brachten und die Geschäftsführung bildeten. Vorsitzender Alexander Tietje ist für Vertrieb, Einkauf und Technik zuständig, Richard Bäumler ist kaufmännischer Chef für Finanzen, Controlling, Personal und IT, Franz Tropsch leitete bis einschließlich 2012 die Produktion und verantwortete Logistik sowie Qualitätswesen; seit 2013 leitet er den polnischen Betrieb. Sie sind langjährige Kenner der Fahrzeugbaubranche.
Nachdem die drei Experten sich bereits seit 2009 mit den Betrieben in Laucha und Polen vertraut gemacht hatten, erhielten sie mit ihrem Konzept vom Insolvenzverwalter im April 2010 den Zuschlag für Kauf und Restrukturierung des Unternehmens. Am 1. Oktober gingen die Geschäfte und das Personal von 150 Mitarbeitern offiziell auf die neu gegründete SOMMER GmbH und die neuen Eigentümer über. Außer dem Hauptsitz in Laucha, wurde auch die polnische Tochter-Gesellschaft Sommer Polska in Brzeznio übernommen.

Entscheidend: Finanzierungsstrategie und IB-Förderung

Wesentliche Voraussetzung war eine klare Finanzierungsstrategie, die in enger Zusammenarbeit mit der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) bis Ende September 2010 entstand. Die komplexe Gesamtfinanzierung wurde gemeinsam mit der Sparkasse Burgenlandkreis und weiteren Finanzierungspartnern geschultert.
Über die IB wurden aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) für ein Investitionsvolumen von rund 3,2 Millionen Euro 570.000 Euro an Zuschüssen für 25 neue Mitarbeiter gewährt. Weitere Zuschüsse zur Finanzierung von Innovationsassistenten ermöglichten die zusätzliche Einstellung von zwei Ingenieuren. Auch der erste, sehr erfolgreiche Messeauftritt auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover wurde bezuschusst. Darüber hinaus bewilligte die IB zwei Förderdarlehen aus dem KMU-Darlehensfonds über zusammen 1,2 Millionen Euro für Gesamtinvestitionen von 8,2 Millionen Euro: Sachsen-Anhalt IMPULS - Das IB-Mittelstands- und Gründerdarlehen wurde zur ergänzenden Finanzierung des Kaufes eingesetzt, Sachsen-Anhalt MUT - Die IB-Auftragsvorfinanzierung insbesondere zur Betriebsmittelfinanzierung. "Ohne diese Finanzierungsbausteine der IB hätten wir unser Konzept nicht umsetzen können", unterstreicht der kaufmännische Geschäftsführer Richard Bäumler.

Innovative Produktpalette sichert wirtschaftlichen Erfolg

Marktpräsenz der SOMMER GmbH und wichtige Verträge mit starken Partnern wie DHL, UPS und IVECO verhalfen dem Unternehmen zu einem guten Start und brachten wachsenden wirtschaftlichen Erfolg. Das Unternehmen bietet Aus- und Aufbaubaulösungen und Wechselsysteme für Koffer- und Pritschenfahrzeuge an. Innovative Technik und führende Sicherheitsausstattung werden eingebaut. Die Serienfertigung wurde profiliert. Bald kamen Kunden wie VW, Fiat, Opel und Renault hinzu. Neben den Leistungen für Paketdienste entstanden auch Lösungen für andere Branchen, so für den Möbelt- und Bekleidungstransport oder im Eventbereich. Sechs Ingenieure arbeiten an neuen, innovativen Produkten. Inzwischen beschäftigt das eigentümergeführte Unternehmen in Produktionsspitzen bis zu 300 Mitarbeiter, von denen rund 200 fest angestellt sind.
Bis jetzt sind rund drei Millionen Euro ins Unternehmen investiert worden, vor allem für die Infrastruktur und für IT-Projekte. Neue Maschinen, Anlagen und Fahrzeuge verbessern die Leistungsfähigkeit. Der Immobilienkauf von rund 100.000 m2 sichert den Standort langfristig. Der Weg hin zu den bislang ausnahmslos positiven Bilanzen und einem Jahresumsatz von bis zu 40 Millionen Euro fußt auf engagierter, mutiger, und marktorientierter Arbeit gepaart mit modernem technisch-fachlichem Know-how. "Mit Fach- und Sachverstand, vor allem auch Leidenschaft, Energie und einer motivierten Belegschaft haben wir in die Erfolgsspur zurück gefunden", beschreibt Richard Bäumler das Erfolgsrezept.
(jbw).

Hinweis: Seit einigen Wochen profitieren kleine und mittlere Unternehmen bei Förderkrediten der Investitionsbank Sachsen-Anhalt von niedrigeren Zinsen. Mit den Darlehen Sachsen-Anhalt MUT (eff. ab 2,99 %) und Sachsen-Anhalt IMPULS (eff. ab 4,02 %) können Investitionen geplant und umgesetzt sowie Aufträge vorfinanziert werden , die Eigenkapitaldecke wird gestärkt oder Innovationen und deren Markteinführung finanziert.
Informationen unter der kostenfreien Hotline 0800 56 007 57 oder www.ib-sachsen-anhalt.de

 

Bilder