Baierbrunn - Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose, einem fortschreitenden schmerzhaften Gelenkverschleiß. Kälteeinbrüche im Winter machen vielen dieser Patienten schwer zu schaffen.

Drei Faktoren sind dafür verantwortlich, berichtet die " Apotheken Umschau " : sinkende Temperatur, steigende Luftfeuchtigkeit und fallender Luftdruck. " In kalter Umgebung ziehen sich Muskeln und Sehnen fester zusammen und spannen die Gelenke wie in einen Schraubstock ein ", erklärt Professor Christoph Gutenbrunner vom Institut für Balneologie und Medizinische Klimatologie der Universität Hannover. Arthrosepatienten können etwa durch Wasseranwendungen nach Kneipp, Wechselduschen und Saunabesuche den Kälteattacken vorbeugen. Sie sollten diese Abhärtung aber vorsichtig betreiben.

Eine warme und trockene Wohnung ist für sie der richtige Rückzugsort vor der Kälte.