Marburg - Eine regelmäßige und gründliche Zahnhygiene ist die Voraussetzung, um Karies und Erkrankungen des Zahnhalteapparates wirkungsvoll vorzubeugen. Doch Vorsicht : Falsche Putztechniken können Zähne und Zahnfl eisch schädigen, warnt Zahnarzt Dr. Lutz Laurisch. " Durch zu starken Putzdruck oder eine falsche Putzbewegung kann man gesunde Zahnsubstanz regelrecht, wegbürsten ‘. Zudem kann allzu festes Bürsten einen Zahnfl eischrückgang verursachen und die Zahnhälse frei legen, die dann sehr empfi ndlich reagieren können ", erklärt Laurisch. Doch wie kann man schonend, aber trotzdem effi zient putzen ? Hier einige Tipps.

Keine allzu harte Zahnbürste verwenden. Sie sollte einen kurzen Kopf und abgerundete Kunststoffborsten besitzen.

Nie waagerecht schrubben.

Kleine, rüttelnde Bewegungen lösen den Zahnbelag. Anschließend vom Zahnfleisch weg in Richtung der Kaufl ächen wischen.

Zähne nach festem Schema reinigen : Zum Beispiel zuerst die Kauflächen, dann die Außen- und zum Schluss die Innenfl ächen.

Elektrische Zahnbürsten können die Zahnpflege erleichtern. Das gilt nicht nur für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, schwierigen Zahnfehlstellungen, Zahnersatz oder Zahnspangen. Durch den geringen Putzdruck, der bei korrekter Anwendung entsteht, können Zahnfl eischrückgänge weitgehend vermieden werden.

Zahnbürste oder Bürstenkopf

Elektrischer Zahnbürsten regelmäßig wechseln : Bei Handzahnbürsten nach 6 bis 8 Wochen, bei elektrischen Zahnbürsten je nach Modell nach bis zu sechs Monaten.

Zahnbürste immer mit Bürstenkopf nach oben in den Becher stellen.

Zweimal am Tag putzen, einmal auf jeden Fall vor dem Schlafengehen. Verwenden Sie eine fluoridhaltige Zahnpaste. Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen eignen sich für die Reinigung der Zahnzwischenräume.