Hamburg - Kinder holen sich beim Spielen schnell mal eine Schramme. Doch sie müssen nicht wegen jeder kleinen Schürfwunde gleich zum Arzt gebracht werden, wie Kinder- und Jugendärztin Hannelore Heuchert aus Hamburg betont. " Behandelt werden müssen Platzwunden, die tief und verschmutzt sind ", sagt die Expertin.

Ein Praxisbesuch sei auch ratsam, wenn die Wunde an einer gut sichtbaren Stellen prangt. " Der Arzt kann sie so verschließen, dass es nur zu einer minimalen Narbenbildung kommt ", betont Heuchert. Dafür nutzten Ärzte häufi g einen schonenden Gewebekleber.

" Bei kleinen Verletzungen reicht es, wenn die Wunde zu Hause desinfiziert und mit einem Pflaster abgedeckt wird ", sagt Heuchert. Der Wundverschluss sollte regelmäßig erneuert werden. Bei einem Erste-Hilfe-Kurs lerne man, richtig mit Verletzungen umzugehen, betont Heuchert. Entsprechende Angebote gebe es bei vielen Hilfsorganisationen und Volkshochschulen.