Hamburg - Manchen Hunden tränen die Augen immerzu. Andere fangen sich schnell eine Bindehautentzündung ein, etwa durch Zugluft im fahrenden Auto. Halter sollten dann wissen, was zu tun ist.

Hundeaugen lassen sich am besten pflegen, indem man die Augenwinkel morgens mit einem feuchten Tuch abwischt. Ungeeignet sind fusselnde Tücher. Bleibt beim Gassigehen Schmutz im Auge hängen oder tränen diese bei Wind, sollten Halter sie hinterher ebenfalls vorsichtig abwischen. Darauf weist die Organisation Vier Pfoten hin.

Einige Hunderassen neigen generell zu tränenden Augen. Hier sprechen Besitzer die richtigen Pflegehandgriffe am besten mit dem Tierarzt ab. Grundsätzlich sollten Hunde nie direkte Zugluft abbekommen, da sich sonst schnell eine Bindehautentzündung entwickeln kann.