München - Kaninchen brauchen regelmäßig etwas Krallenpflege. Alle drei Monate sollten Halter einen Blick auf die Pfoten werfen. Sind die Krallen fast vollständig vom Fell bedeckt, ist alles in Ordnung. Stehen sie jedoch hervor und sind krumm, müssen Besitzer sie kürzen.

Zu lange Krallen können den Kaninchen Schmerzen bereiten. Am besten lassen Halter sich vor dem ersten Mal beim Tierarzt zeigen, wie sie vorgehen müssen. Darauf weist die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe 6/2015) hin. Bei hellen Krallen ist die Durchblutungsgrenze deutlich sichtbar. Einen Millimeter darüber kappt man die Kralle. Etwas schwieriger ist es bei dunklen Krallen: Hier gehen Halter zunächst lieber nur millimeterweise vor, um nicht zu viel abzuschneiden.