Berlin - Jeder Hund und jede Katze, die auf Auslandsreisen geht, benötigt heutzutage entweder eine Tätowierung im Ohr oder einen unter die Haut implantierten Mikrochip. Dr. Tina Hölscher, Tierärztin des Vereins " aktion tier " : " Die Tätowierung sollte nur in Narkose erfolgen. Sie erlaubt das Reisen nur noch bis Juni 2011, ab dann ist der Mikrochip Pflicht. Sie hat aber den Vorteil, dass man sie direkt ohne Geräte ablesen kann. " Die Tätowierung macht somit vor allem für Katzenhalter Sinn, deren Tiere sich gern an fremden Futternäpfen bedienen. Mittels der Tätowierung wird potentiellen Adoptiveltern schon beim ersten Hinschauen deutlich gemacht, dass der vermeintlich herrenlose Gast an der Futterstelle fürsorgliche Besitzer hat. " Ab 2011 dürfen die Tiere nur noch mit Chip verreisen. Er wird ohne Betäubung unter die Haut gespritzt. Zum Ablesen benötigt man ein Lesegerät. Das haben Tierärzte, Tierheime, Zöllner und Polizeidienststellen ", so Dr. Hölscher zum Chip. Für Chip und Tätowierung liegen die Kosten jeweils bei etwa 25 Euro. ( rgm )