Magdeburg l Der HSV Medizin hat sich dank einer überzeugenden Vorstellung einen 3:1-Auswärtssieg bei der SG Gnadau erkämpft. In der Tabelle kletterte der Aufsteiger auf Platz fünf, wenngleich Trainer René Angerer feststellt: "Wir sind gut in die Saison hinein gekommen und haben bislang 14 Punkte gegen den Abstieg gesammelt."

Die Mediziner taten sich zu Beginn der Partie ein wenig schwer. Angerer musste seine Elf auf vier Positionen umstellen. Die Mannschaft brauchte eine Viertelstunde um sich finden und körperlich dagegen zu halten. Danach lief es deutlich besser. Nicht ganz unverdient die Führung kurz vor der Pause. Gezim Rrustemi schlenzte einen Freistoß ins lange Eck (40.).

Gnadau kam in der Folge mit viel Schwung aus der Pause. Eine Fehlerkette im Umkehrspiel der Mediziner konnte der Gastgeber zum 1:1-Ausgleich nutzen (53.). Der HSV hielt dem folgenden Druck nicht nur Stand, sondern ging nach einer Ecke wieder in Front. Aus dem Gewühl heraus traf Andreas Wawilow (69.). Gnadau warf nun alles nach vorn, der HSV verlegte sich auf das Kontern. Beste Möglichkeiten den Deckel endgültig draufzulegen wurden aber nicht genutzt. So blieb es bei der knappen Führung ehe in der Nachspielzeit dem nach einer siebenmonatigen Verletzungspause eingewechselten Matthias Fehse das erlösende 3:1 gelang (90.+3).

"Ich muss der Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Wir haben sehr gut dagegengehalten und gezeigt wie weit wir schon sind. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg", bilanzierte Angerer.

HSV Medizin: Brachwitz - Petzoldt (76. Völker), Schönberg, Kamphaus, Worlich, Franke (88. Wunderlich), Wawilow (71. Fehse), Mußel, Rrustemi, Mai, Klauer

Tore: 0:1 Rrustemi (40.), 1:1 Könning (53.), 1:2 Wawilow (69.), 1:3 Fehse (90. +3)