Auch Sabine Kotzot hat ein Problem mit der Zustellung durch DPD, teilte sie dem Leser- Obmann mit.

Aus Bayern lässt sich die Magdeburgerin immer etliche Kilo schwere Abpackungen Heu für ihre vier Meerschweinchen und einen Hasen schicken. "Doch leider fährt der Zusteller an unserer Straße vorbei und gibt im System ein, dass niemand zu Hause beziehungsweise im Haus angetroffen wurde", reagierte sie auf die Veröffentlichung des Falls von Christa Roggensack. Schon zum zweiten Mal passierte es ihr, dass angeblich eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten liegen sollte, die jedoch nie aufzufinden war. Auf Nachfrage beim DPD-Depot in Hermsdorf wurde der Leserin lediglich mitgeteilt, dass das Paket jetzt für sieben Tage zur Abholung bereitstehe. "Doch ich sehe nicht ein, dass ich mich auf den Weg mache (ich habe gar kein Fahrzeug), um die Lieferung vom Depot abzuholen, da es ja nicht mein Verschulden ist." Auch ein Schreiben an die Geschäftsführung sei bisher ergebnislos geblieben. Sie müsse sich nun schon zum zweiten Mal um Ersatzfutter für ihre Tiere kümmern, weil das von ihr bestellte nicht angeliefert wurde.

Bei dem Unternehmen mit Stammsitz in Aschaffenburg versicherte man dem Leser- Obmann, auch diesen Sachverhalt zu prüfen. (goe)