Frage : Irgendwie habe ich in meiner Wohnung kein Glück mit Orchideen. Was ist denn bei der Pflege dieser wunderschönen Zimmerpfl anzen zu beachten ?

Es antwortet Gartenbauingenieur Uwe Naumann von den Gruson-Gewächshäusern der Landeshauptstadt Magdeburg : Als Bewohner der Tropen kommen Orchideen mit Wohntemperaturen zwischen 16 und 28 Grad Celsius gut zurecht. Sie sollten hell stehen, aber vor direkter Sonne und Zugluft geschützt sein.

Entscheidend ist das Gießen der Orchideen. Frauenschuh und Kahnorchis können im Sommer einmal wöchentlich und zu den anderen Jahreszeiten sparsam gegossen werden. Sie sollten nicht austrocknen. Bei den anderen Orchideen folgt nach der Wasserzufuhr immer eine trockene Periode.

Dauerhaft nasse Orchideenerde, auch Subs trat genannt, zersetzt sich schneller, und hohe Feuchtigkeit verhindert das Atmen der Wurzeln. Das Eintauchen des gesamten Topfes ( überschüssiges Wasser anschließend ablaufen lassen ) ist daher dem Gießen vorzuziehen.

DemWasser sollte monatlich Orchideendünger hinzugefügt werden. Während der Heizperiode ist ein tägliches Besprühen gut für die Pflanzen. Das Umpfl anzen sollte in den Frühjahrsmonaten bis Ende Mai erfolgen. Orchideen zeigen meist den Umpflanzbedarf selbst an. Die Pflanze sitzt dann locker im Topf, ist zu groß für ihn und droht umzufallen.

Das neue Substrat sollte eine grobe Struktur ohne normale Erde enthalten, locker und luftig sein. Ausnahmen gibt es beim Frauenschuh und Kahnorchis, die ein lockeres, aber auch torfhaltiges, dichteres Substrat benötigen. Nach dem Umpflanzen dürfen Orchideen so lange nicht gegossen und gedüngt werden, bis sich neue Wurzeln beziehungsweise Austriebe bilden. Die Pflanzen sollte man in dieser Zeit reichlich besprühen.

( ukl )

leserfragen @ regio-m. de