1. Persönliche Energiebilanz machen: Grundumsatz und Gesamtbedarf ausrechnen (siehe Grafik)

2. Beim Essen die goldene Mitte finden. Nicht zu viel futtern, aber auch nicht hungern und darben.

3. In der Abnehmphase möglichst 500 Kilokalorien täglich einsparen. So viel stecken in einer halben Tüte Chips, oder 1 Liter Limo oder Bier, oder 200 Gramm Pommes, oder einer Tafel Vollmilchschokolade

4. Ernährung und Lebensweise umstellen:

l Drei sattmachende Mahlzeiten. Keine Zwischen-Snacks mehr. l Deutlich weniger Zucker und Weißmehl - wie helle Brötchen oder Toast. So vermeiden Sie Hungerattacken.

l Ballaststoffe machen satt, nicht die Kalorien. Also: Mehr Gemüse, Vollkornbrot, Hartweizennudeln, Obst

l Möglichst 2 Liter am Tag trinken (Wasser, Tee - keine süßen Limos oder Shakes) lEtwas weniger Fett (Kochschinken ist wesentlich fettärmer als Leberwurst)

l Eiweiße ohne Zuckerzusätze (Joghurt, Quark, Kefir natur mit frischem oder aufgetautem Obst)

l Möglichst kein Alkohol in der Abnehmphase

l Mehr Bewegung. Jeder Schritt zählt. Treppe statt Fahrstuhl. Spaziergang statt auf der Couch hocken. Fahrrad statt Auto.

Mehr Tipps im Netz: www.abcprogramm.de www.llid.de