Berlin (dpa) l Natürliche und schöne Bilder liefern die meisten Fernseher erst, wenn der Besitzer die Werkseinstellungen des Gerätes verändert. Bei der Inbetriebnahme haben Nutzer oft die Wahl zwischen einem sogenannten Shop oder Home Mode, berichtet die Zeitschrift "Video". Hier sei der Home Mode meist ein guter Start für die richtigen Einstellungen.

Danach gilt es, den sogenannten Overscan abzuschalten, um ein unnötiges Hochrechnen des Bildes zu vermeiden. Dazu wählt man unter Bildformat die Einstellung namens nativ, Vollbild oder Just Scan. Wer das Bild detailliert abgleichen möchte, arbeitet am besten mit Standbildern, die er etwa per USB-Festplatte oder -Stick aufs Display schickt. Danach sind den Angaben zufolge fünf Einstellungsschritte notwendig.

Helligkeit

Zur Einstellung nutzt man ein Bild, in dem möglichst viele Bereiche dunkel sind. Denn die Helligkeit stellt den Schwarzwert des Fernsehers ein. Wird sie zu niedrig gewählt, gleiten dunkle Inhalte ins unsichtbare Schwarze ab. Eine zu hohe Helligkeit sorgt dagegen dafür, dass Schwarz zu Grau wird und der Kontrast verloren geht.

Kontrast

Dabei handelt es sich technisch gesehen um den Grad der Weißverstärkung. Er wird mit Hilfe eines hellen Bildes justiert. Der Kontrast muss so eingestellt werden, dass das Bild schnell matter wird, wenn man ihn verringert, aber kaum brillanter wird, wenn man ihn weiter erhöht. Ein sogenanntes Überstrahlen verhindern die meisten modernen Fernseher automatisch durch Zurückregeln - selbst wenn der Kontrast zu hoch eingestellt worden ist.

Farbtemperatur

Diese wird auf Basis eines hellen Bildes mit größeren Weißanteilen eingestellt. Zunächst sollte der Farb-Einstellbalken ganz nach links geregelt werden, so dass man ein Schwarz-Weiß-Bild erhält. Dann hält man ein Blatt Papier vors Display, das nur vom natürlichen Umgebungslicht bestrahlt werden sollte, und wählt die Farbtemperatur, bei der das TV- dem Papierweiß am nächsten kommt. Die meisten Fernseher erzeugen den Experten zufolge die natürlichsten Farben bei den Farbtemperatureinstellungen "warm2" oder "warm".

Farbe

Der Farbregler sollte nun wieder nach rechts geschoben werden, bis das Bild natürlich erscheint. Um dann die perfekte Feineinstellung zu finden, geht es ans Vergleichen von Farben: Etwa die Sättigung des Stadionrasens im TV-Bild mit derjenigen des Rasens im eigenen Garten, oder die Gesichtsfarbe von Schauspielern mit dem Teint von Menschen, die man zum Vergleich neben den Fernseher bittet.

Schärfe

Die neutrale Stellung des Bildschärfereglers ist der Linksanschlag. Von da aus kann, falls erwünscht, nachgeschärft werden. Dass man es übertrieben hat, erkennt man an Rändern um Objektkanten und sich verstärkenden Bildfehlern.