Bonn ( ddp ). Wer sich den Weg in den Wald sparen möchte, kann Bärlauch ganz einfach im eigenen Garten oder als Topfpflanze auf dem Balkon anbauen. Die Waldpflanze liebt auch im Garten feuchte, humose und kalkhaltige Standorte. Im lichten Schatten unter Gehölzen fühlt sie sich besonders wohl. Unter geeigneten Voraussetzungen bleibt ein einmal etablierter Bärlauchbestand über Jahre erhalten. Für die Verbreitung im Garten sorgt die Pflanze ganz von selbst mit Tochterzwiebeln und Samen. Letztere werden von Ameisen im Garten verbreitet. Am einfachsten ist es, im Frühjahr Jungpflanzen im Gartenfachhandel zu kaufen und diese an Ort und Stelle in den Garten zu setzen. Die beste Pflanzzeit ist Anfang März bis Mitte Mai. Für eine Fläche von einem Quadratmeter Bärlauch benötigt man etwa zehn Pflanzen.

Eine weitere einfache Möglichkeit der Ansiedelung besteht darin, Bärlauchzwiebeln zu stecken. Die schmalen Zwiebeln kommen etwa sieben bis zehn Zentimeter tief in den Boden, so dass die nach oben zeigende Spitze noch zwei Zentimeter mit Erde bedeckt ist. Am besten gibt man gleich mehrere Zwiebeln in ein Pflanzloch.