Stuttgart ( ddp ). Junge Autofahrer sind überdurchschnittlich häufig an schweren Verkehrsunfällen beteiligt. " Nicht nur ihre geringe Fahrpraxis und fehlende Erfahrung erhöht die Unfallgefahr. Oft sind sie auch mit älteren Autos unterwegs, die sich nicht immer im besten technischen Zustand befinden ", sagt Clemens Klinke, Vorstandsmitglied der Sachverständigenorganisation Dekra in Stuttgart. Die Autos junger Fahrer fielen oft durch eine erhöhte Mängelquote und ein überdurchschnittliches Unfallrisiko auf.

Um zu überprüfen, ob ihre Autos in technischer Hinsicht gut funktionieren, können junge Fahrer bis 26. Juni ihr Fahrzeug an allen Dekra-Prüfstationen im Bundesgebiet kostenlos begutachten lassen. Darüber hinaus stehen ihnen die Sachverständigen zu allen Fragen rund um die Autosicherheit Rede und Antwort. Ziel der Sicherheitsinitiative ist es, das hohe Unfallrisiko dieser Altersgruppe weiter zu verringern. Die Aktion wird von der Dekra, der Deutschen Verkehrswacht ( DVW ) und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat ( DVR ) getragen.

Wie wichtig ein zusätzlicher Boxenstopp für junge Fahrer ist, lässt sich an den Ergebnissen des Safety-Checks im Jahr 2009 ablesen. Die Pkw junger Fahrer hatten im Schnitt 126 000 Kilometer auf dem Tacho. Knapp drei von vier Teilnehmern ( 72 Prozent ) fuhren einen Pkw, der acht Jahre oder älter war. An 81 Prozent aller Fahrzeuge stellten die Ingenieure Mängel fest.