Düsseldorf ( rgm / mp ). In Deutschland ist Formfleisch weiterhin auf dem Markt. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass jüngst die Einführung des Enzyms Thrombin zur Klebfleischherstellung als Lebensmittelzusatz auf EU-Ebene gescheitert ist.

Thrombin wird aus Schweineblut gewonnen und es kann kleine Fleischstücke, die sonst in der Lebensmittelindustrie Abfall wären, zum Beispiel zu " Schinken " zusammenkleben. Die EU-Kommission hatte das unlängst abgelehnt. Verbraucher sollten nicht irregeführt werden können, indem aus Fleischresten zusammengeklebter " Schinken " als hochwertige Ware verkauft wird. Unabhängig davon ist in Deutschland ohnehin bereits seit längerem sogenanntes Formfleisch auf dem Markt. Dieses muss gekennzeichnet werden. Allerdings machen sich nicht viele Konsumenten die Mühe, das " Kleingedruckte " auf den Lebensmittelverpackungen genau zu lesen. Zudem kommt es immer wieder vor, dass in Restaurants und Imbissbuden Formfleisch anstelle von Schinken verwendet wird, ohne dies ausreichend zu kennzeichnen. So könnte es theoretisch geschehen, dass die Pizza Hawaii anstelle von saftigem " echtem " Schinken Formfleisch enthält.