Magdeburg ( rgm ). Ein Leben ohne Kuchen, Schokolade, Pralinen, Nussriegel und Sahnebonbons ist für viele kaum vorstellbar. Der Griff zu Süßigkeiten gehört für sie längst zum Alltag. " Wird dem Körper zu viel Zucker zugeführt, verwandelt er diesen in Fett ", so Heiderose Potstada, Leiterin des KKH-Allianz Servicezentrums in Magdeburg. Die Folgen sind neben Karies ungeliebte Fettpolster und häufig auch Übergewicht.

Manch einer meint, die Zuckerzufuhr mit ein paar Tricks zu reduzieren. Dahinter verbergen sich jedoch häufig verbreitete Irrtümer rund ums Süßen. " Wer beispielsweise meint, Honig im Tee, in Kuchen oder im Joghurt sei gesünder als der weiße übliche Haushaltszucker, der irrt ", sagt Heiderose Potstada. Dasselbe gilt für Frucht- und Traubenzucker, Sirup und Dicksaft. " All diese Alternativen enthalten ebenso viele Kalorien wie weißer Zucker. "

Spezielle Süßwaren für Diabetiker sind nicht weniger zuckerhaltig. Zudem haben sie meist einen höheren Anteil an Fett. Auch bei Produkten, die mit Süßstoff hergestellt werden, ist der Fettanteil oft hoch.

" Essen Sie statt Süßigkeiten gesunde Alternativen wie Erdbeeren und Weintrauben ", rät die Kassenmitarbeiterin. Von der Sonne verwöhnt liefern sie reichlich Vitamine, Mineralund Ballaststoffe.