Düsseldorf ( mid ). Bei heftigen Sommergewittern steigt das Aquaplaning-Risiko für Autofahrer. Vorsichtiges Fahren kann das Aufschwimmen verhindern. Kommt es dennoch zum Verlust der Fahrzeugkontrolle, hilft ruhiges Verhalten. Erstes Gebot bei Regen oder Nässe ist, die Geschwindigkeit zu reduzieren und den Abstand zum Vordermann zu vergrößern. Vorsicht ist in tiefen Spurrillen geboten. Dort kann sich das Wasser stauen. Schon bei knapp einem Fingerbreit Tiefe fährt ein Auto mit Tempo 70 wie auf Wasserskiern. Die Gefahr kündigt sich akustisch häufig durch das Rauschen überschüssigen Wassers in den Radkästen an.