Zürich - Der Boom der Billigflieger hat die Ticketpreise aller Airlines zusammengenommen auf vielen Strecken gedrückt. Die Flugsuchmaschine Kayak hat ausgewertet, wo der Preisrückgang am größten war.

Die Preise für Flugtickets sind vor allem für Städte in Europa gesunken. Flüge aus Deutschland zum Beispiel nach Thessaloniki sind zwischen 2013 und 2014 um 24 Prozent günstiger geworden. Der durchschnittliche Preis sank von 329 auf 250 Euro.

Auch viele spanische Ziele sind für weniger Geld erreichbar, darunter Ibiza (von 310 auf 256 Euro, minus 17 Prozent) und Madrid (von 234 auf 196 Euro, minus 16 Prozent). Günstiger fliegen Urlauber auch nach Zürich (von 189 auf 156 Euro, minus 17 Prozent) und Tel Aviv (von 430 auf 357 Euro, minus 17 Prozent).

Kayak wertete nach eigenen Angaben alle Suchanfragen aus Deutschland zwischen dem 1. November 2013 und 31. Oktober 2014 sowie zwischen dem 1. November 2012 und 31. Oktober 2013 aus. Es wurde jeweils der Hin- und Rückflug berücksichtigt.

Laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die von deutschen Flughäfen aus startenden Billigflieger zwischen Herbst 2013 und Herbst 2014 teurer geworden. Die Verfasser der Studie räumen aber ein, dass sich die Geschäftsmodelle der Low-Cost-Anbieter und der traditionellen Airlines bei einigen Anbietern zunehmend vermischen. Das erschwert die Abgrenzung.