Magdeburg l Es sind Menschen wie Franz Krause aus Barby, die seit Jahrzehnten die Feuerwehren ehrenamtlich am Laufen halten. Der 100-Jährige war 70 Jahre im aktiven Dienst und gilt als Sachsen-Anhalts ältester Feuerwehrmann: „Das beste an der Truppe ist die Kameradschaft.“

Diese soll zwar in den mehr als 1500 Ortsfeuerwehren mit insgesamt 31.000 Mitgliedern noch immer sehr groß sein, den Feuerwehren gehen aber die Mitglieder aus. „Deshalb suchen wir nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch gezielt Frauen und Männer im Alter zwischen 25 und 40 Jahren“, erklärt Lutz-Georg Berkling, Referatsleiter Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium.

Mit einem Fünf-Punkte-Programm wollen Innenminister Holger Stahlknecht und der Landesfeuerwehrverband nun gezielt das Ehrenamt schmackhaft machen. Das Gesamt-Paket kostet rund 300.000 Euro und ist auf zwei Jahre angelegt.

Landesweiter Tag der Feuerwehr:

Er soll unter dem Motto „Voller Einsatz“ am 26. Mai 2018 erstmals in Sachsen-Anhalt in allen Freiwilligen Feuerwehren organisiert werden. Die Werbung dafür erfolgt zentral durch das Land. In den nächsten Tagen erhalten dazu die 1550 Ortswehrleiter im Land ein Paket zugeschickt, das die Wehren bei der Suche nach neuen Mitglieder unterstützen soll. Enthalten sind Plakate, Flyer, Postkarten, Anstecker, ein Handbuch und Bierdeckel. Dieser Tag wird ab 2018 jedes Jahr stattfinden. Berkling: „Um die Akteure vor Ort bei den Vorbereitungen des Tages zu unterstützen, haben wir auch ein Handbuch mit praktischen Tipps herausgegeben.“ Diese sind ebenfalls im Paket inklusive.

Ideenwettbewerb:

Gesucht werden die besten Ideen, wie zum einen Mitglieder erhalten und neue angeworben werden können. Dafür winken Preisgelder bis zu 3000 Euro in den Kategorien Kinder- und Jugendfeuerwehr und für die Altersklasse zwischen 25 und 40 Jahren. Im Herbst sollen die besten Vorschläge durch eine Jury ausgezeichnet werden.

Tag der Brandschutzerziehung:

Er soll einmal im Jahr fester Bestandteil des Grundschul- und Kita-Alltags werden. Einen genauen Termin für 2018 gibt es aber noch nicht. „Hier laufen noch enge Abstimmungen mit dem Bildungs- und Sozialministerium“, sagt der Referatsleiter.

Sensibilisierung der Wirtschaft:

Mit Informationsveranstaltungen sollen Arbeitgeber auch über die Wirtschaftsverbände für die Belange des Ehrenamtes gewonnen werden. Außerdem werden Arbeitgeber ausgezeichnet, die Feuerwehren besonders unterstützen. Die Medaille „Partner der Feuerwehr“ könnte laut Berkling dann von Ortswehrleitern und Bürgermeistern verliehen werden.

Weiterbildung:

Das Institut für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge wird zusätzlich spezielle Schulungen für die Führungskräfte der Ortsfeuerwehren zum Beispiel zur Motivation in den Wehren und zur öffentlichkeitswirksamen Werbung anbieten.