Schönebeck l Es ist dunkel, sehr dunkel. Ein paar Scheinwerfer erleuchten punktuell eine Bühne, auf der sechs junge Musiker an ihren Instrumenten „It‘s my life“ von Bon Jovi einstudieren. „Cadmium“ nennen sie sich. Es ist die Schulband des Dr.-Carl-Hermann-Gymnasiums Schönebeck. Für eine Woche sind sie im Probenraum der Schönebecker Rockbands „Peggy Zoo“ und „Roar!Machine“, um intensiv zu Proben. Wie in jedem Jahr sind sie in der Woche nach den Herbstferien im „Bandlager“.

Sie sind nicht die einzigen, die in dieser Woche vom Unterricht freigestellt sind. Auch die Chöre des Gymnasiums sind derzeit im „Chorlager“. Jedoch nicht in Schönebeck, sondern in Verden. Dort proben sie ausgiebig für das Weihnachtskonzert im Dezember in der Sankt-Marien-Kirche. „Ein großes Dankeschön an unsere Schulleitung und vor allem auch an unsere Kollegen, die uns in dieser Woche vertreten müssen“, bedankt sich Maria Gröber, Musiklehrerin und langjährige Bandleiterin, auch stellvertretend für die Chöre.

Neue Chefs im neuen Jahr

Seit vier Jahren wird Maria Gröber bei der Bandleitung von Stefan Bütow unterstützt und seit neuestem auch von Antje Braune. Beide sind ebenfalls Lehrer am Gymnasium. 2017 werden sie die Bandleitung komplett übernehmen, Maria Gröber geht in den Vorruhestand. Und die Band wird in guten Händen sein. Beide haben langjährige Band- und Bühnenerfahrung. Stefan Bütow ist Gitarrist bei „Atemlos“, Antje Braune singt, spielt Bass und Schlagzeug bei „Dizzy o‘Whizzy“.

Bilder

Doch nicht nur Antje Braune ist relativ neu bei der Band, auch einige ihre Mitglieder, wie beispielsweise Luise Gremmes. „Ich bin seit Anfang des Schuljahres dabei. Vorher war ich beim Chor. Ich wollte aber nicht mehr nur in der Masse stehen, sondern auch mal im Mittelpunkt - einfach mal alleine zeigen, was ich kann“, erzählt sie, wie sie zur Band kam. „Dass wir jetzt eine Woche jeden Tag mehrere Stunden üben können, finde ich super. Ich stehe jeden Morgen auf und weiß, ich fahre an einen Ort, an dem man sich nur mit seiner Leidenschaft beschäftigt. Es ist toll, dass wir den Probenraum nutzen können. Man hat ein richtiges Bühnengefühl und kommt sich auch nicht so fehl am Platze vor wie in der Schule“, schwärmt sie.

Fünf Songs in zwei Tagen

Ein „alter Hase“ und schon seit fünf Jahren bei der Band ist Dominic Grahl. Der 17-Jährige spielt Bass bei „Cadmium“ und weiß um die Probleme, die die alljährlichen Besetzungsänderungen bei einer Schulband mit sich bringen. „Die Wechsel sind schon schwierig, aber deshalb proben wir ja hier im Bandlager, um den neuen Mitgliedern einen guten Einstieg zu ermöglichen. Die Wechsel können sowohl Bereicherung, als auch ein Verlust sein.“

In diesem Jahr klappt es ausgesprochen gut. An zwei Tagen wurden schon fünf neue Songs einstudiert. Songs, die sich die Schüler im Übrigen selber auswählen und auch einstudieren. Dazu üben sie nicht nur im Bandlager selbst, sondern bereiten sich zudem auch zu Hause, zum Beispiel anhand von YouTube-Tutorials, vor. Während der täglichen Proben von 8 bis 13 Uhr wird dann das Zusammenspiel geübt ...

... Vincent zählt am Schlagzeug ein. Dominic am Bass, Lisa und Jenny an den Gitarren steigen auf den zweiten Takt ein. Nach vier Umläufen kommen auch Luise und Maren an den Mikrophonen dazu. „It‘s my life“ klingt es lautstark aus den Boxen. Sie haben Spaß und das hört man.