Die Aufregung war groß in Wernigerode. Das Land will fast eine halbe Million Euro Fördermittel zurück, die bereits in den Bau der Eis-Arena in Schierke geflossen sind. Der Grund für die hohe Rückzahlungsforderung: ein Missverständnis. Das ist die freundliche Betrachtung dessen, was sich zwischen Landesverwaltungsamt und Stadtverwaltung in Wernigerode abgespielt hat. Offenbar aus Unkenntnis heraus wurde der Stadt der ablehende Mittelbescheid geschickt. Obwohl man in Wernigerode um Aufklärung bemüht war, sah man am Ende nur eine Klage als Ausweg.

Dabei hätte es doch sicher gereicht, wenn es auf Arbeitsebene ein klärendes Telefonat gegeben hätte, das die Unsicherheiten aus der Welt schafft. Anderthalb Monate mussten vergehen, bis man tatsächlich an einen Tisch kam. Das wirft kein gutes Licht auf - beide Verwaltungen. Natürlich ist der Fall in Wernigerode nur eine Provinz-Posse. Das Vertrauen der Bürger in Behörden dürfte dennoch nicht größer geworden sein.