Stuttgart (dpa) - Die Robert Bosch Stiftung hat 20 neue ostdeutsche Bürgerinitiativen in eine stiftungseigene Förderung aufgenommen. Das Programm "Neulandgewinner - Zukunft erfinden vor Ort" unterstützt lokale Bürgerinitiativen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg Vorpommern, die mit unkonventionellen Ideen ihre Umgebung aufwerten, wie die Stiftung am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Die Förderung bestehe in einer Begleitung von zwei Jahren, die sich durch Schulungen und Mentoring sowie einer finanzielle Unterstützung von bis zu 50 000 Euro auszeichne, hieß es.

"Kaum eine europäische Region war in den vergangenen Jahren so von sozialem, wirtschaftlichen und demografischen Wandlungsprozessen betroffen", begründete Geschäftsführerin Uta-Micaela Dürig den regionalen Fokus auf Ostdeutschland.