München (dpa) - Depressionen gefährden auch das Herz. Sie bergen bei Männern ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit, schreiben Münchner Forscher im Fachmagazin "Atherosclerosis". Forscher des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung untersuchten die Daten von 3428 Männer über einen Zeitraum von zehn Jahren. Dabei stellten sie fest, dass 15 Prozent der Herzkreislauferkrankungen mit tödlichem Verlauf von Depressionen mitverursacht worden waren.