Während beim DTM-Wochenende in Barcelona der Erfolg ausblieb, konnte Ekström auf der IAA punkten.

Das DTM-Rennen in Barcelona verlief für Mattias Ekström alles andere als nach Plan. Während sein Teamkollege Timo Scheider vom fünften Platz nach vorne fuhr und den Sieg holte, versauerte der Schwede auf der sechsten Positionen und nahm nur drei Punkte mit nach Hause. In der Meisterschaft liegt der zweifache Champion nun schon zwölf Zähler hinter dem amtierenden Meister - schon in Dijon könnte die Entscheidung im Duell der beiden Audi-Piloten fallen.

Mehr Spaß hatte Ekström auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt, die er an einem der Pressetage besuchte. "Ich war auch bei Volkswagens \'Viavison\'-Abend, wo neue Ideen und Autos für die Zukunft präsentiert wurden", berichtete Ekström auf seiner persönlichen Webseite. "Ich habe schon zwei Favoriten gefunden und das sind der Audi R8 Spider mit einem V10-Motor und der neue VW Multivan mit dem 4 Motion Direktschaltgetriebe."

Neben den großen Autos standen für Ekström auch die ganz kleinen Geschwister im Vordergrund - bei einem Besuch des Carrera-Stands testete der 31-Jährige aus Falun die neusten Flitzer. "Meine beste Rundenzeit war 3,032 Sekunden und bis ich gegangen bin, war ich der schnellste Fahrer des Tages." Wie schnell Ekström nun mit den großen Boliden ist, zeigt sich in etwas mehr als zwei Wochen in Dijon.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH