Mit drei Punkten aus den letzten beiden Rennen erlebte Bruno Spengler ein Zwischentief. Von der Nürnberger Pole aus will er zurück in den Titelkampf.

Nach den Erfahrungen der vergangenen Rennen legte Bruno Spengler heute auf eine Feststellung ganz besonderen Wert: "Ich bin nicht nur hier schnell." Doch dass sich Bruno Spengler nach den eher dürftigen Ergebnissen des ersten Saisondrittels ausgerechnet in Nürnberger aus seinem Tief befreite, überraschte kaum: Schon in den vergangenen beiden Jahren war der Sieg auf dem Norisring stets an den späteren Vizemeister Bruno Spengler gegangen.

Neben einer gewohnt gut auf den Highspeed-Kurs abgestimmten C-Klasse war Spenglers heutige Pole auch den besonderen Sympathien des Kanadiers für den Stadtkurs geschuldet. "Tatsächlich ist das eine meiner Lieblingsstrecken. Das Besondere hier ist, dass es viele Highspeed-Passagen gibt und man sehr spät bremsen muss. Besonders das Bremsen ist eine Herausforderung", sagte Spengler im Gespräch mit der adrivo Sportpresse, "man muss so nah wie möglich an der Mauer vorbeifahren, um keine Zeit liegenzulassen - eine tolle Herausforderung."

Bereits gestern hatte Spengler mit seiner Bestzeit beim zweiten Test aufhorchen ließen. Nun erfüllten sich mit einer deutlichen Bestzeit in der letzten Session die Hoffnungen des HWA-Piloten: "Ich will nie zu optimistisch sein, aber ich wusste, dass wir das Potenzial haben, hier ganz vorne zu sein, wenn wir denn alles zusammenbringen. Das haben wir geschafft." Wenngleich er vor den Gefahren der ersten Kurve warnt - wie man ein Rennen auf dem Norisring vom Start an dominiert, weiß Spengler aus Erfahrung: "Morgen sollten wir sehr gute Chancen haben, das Rennen zu gewinnen."

In der Meisterschaftstabelle liegt Spengler als Sechstplatzierter zurzeit um zwölf Punkte hinter Spitzenreiter Timo Scheider. Doch spätestens seit seiner heutigen Pole sieht Bruno Spengler in den Altlasten der ersten vier Rennen kein Hindernis mehr: "Ich bin noch nicht raus aus dem Meisterschaftskampf - morgen werde ich alles geben, um mich zurückzumelden und etwas für meinen ersten Titelgewinn zu tun."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH