Als Einziger knackte Timo Scheider am Vormittag die 1:22er-Marke deutlich. Doch mit der Zwangspause für Mattias Ekström gab es auch Schatten im Audi-Lager.

Trotz befürchteten Regens kamen die DTM-Protagonisten auch am zweiten ITR-Testtag in Oschersleben in den Genuss einer durchweg trockenen Strecke - die erneut ein Abt-Audi-Vertreter mit der schnellsten Zeit des Tages zu nutzen wusste: In 1:21.644 Minuten erhöhte der gestrige Zweitplatzierte Timo Scheider die Messlatte für die Konkurrenz deutlich. So folgte erst auf Rang drei mit rund fünf Zehntelsekunden Bruno Spengler der schnellste HWA-Pilot, der am Mittag mit Bernd Schneider die Dienstwagen von Jamie Green und Paul di Resta übernommen hatte.

Position zwei belegte in genau 1:22 Minuten Markus Winkelhock im Vorjahres-Audi. "Wir sind zwei relativ lange Stints gefahren und hatten keine Probleme zu verzeichnen. Die Zeiten waren sehr konstant - ein guter Testtag", zeigte sich der Rosberg-Pilot gegenüber der adrivo Sportpresse zufrieden. Den erneuten Bestzeiten zum Trotz hatte Audi auch heute einen Rückschlag zu verkraften: Nach seinem schweren defektbedingten Crash am ersten Testtag war Mattias Ekström ebenso wie sein Dienstwagen außer Gefecht. Wegen Verdachts auf Gehirnerschütterung pausierte der Schwede heute unfreiwillig.

Auch für Ralf Schumacher lief es nach einem unauffälligen ersten Testtag nicht nach Wunsch: So leistete sich der DTM-Neuling am Steuer von Maro Engels Einsatzwagen einen Ausritt ins Kies, der aufwändige Reparaturarbeiten nach zog. Engel, der nach seinen verregneten Mugello-Tests am Nachmittag Erfahrung im Trockenen hätte sammeln sollen, kam am Ende nur auf 13 Runden. Damit hatten die Audi-Jahreswagen im unverändert nebulösen Zeitenwettbewerb leichtes Spiel: Ebenso wie Winkelhock auf Rang zwei wusste auch Phoenix-Debütant Oliver Jarvis auf Rang fünf mit einer Zeit von 1:22.422 Minuten zu überzeugen.

Schnellster Mercedes-Jahreswagenpilot wurde auf Rang fünf Gary Paffett. In den offiziellen Zeitenlisten weiterhin unter dem Decknamen "AUDI" unterwegs bestritt Christijan Albers im 2006er-Audi des TME-Teams weiterhin ein straffes Testprogramm. Nach 46 Runden distanzierte er mit einer Zeit von 1:23.303 Minuten seine künftige Teamkollegin Katherine Legge um rund eine halbe Sekunde. Audi-Ingenieur Jo Hausner beobachtete: "Die letzte halbe Stunde lässt erahnen, was uns in Hockenheim erwarten wird - es wird verdammt eng zugehen zwischen allen Jahrgängen."

Tagesvergleich

Platz Fahrer (Fahrzeug) Zeit Runden
1. Timo Scheider (Audi 2008) 1:21.644 47
2. Markus Winkelhock (Audi 2007) 1:22.000 126
3. Bruno Spengler (Mercedes 2008) 1:22.162 73
4. Jamie Green (Mercedes 2008) 1:22.341 85
5. Oliver Jarvis (Audi 2007) 1:22.422 149
6. Paul di Resta (Mercedes 2008) 1:22.488 79
7. Tom Kristensen (Audi 2008) 1:22.835 91
8. Bernd Schneider (Mercedes 2008) 1:22.887 70
9. Gary Paffett (Mercedes 2007) 1:22.931 79
10. Martin Tomczyk (Audi 2008) 1:23.108 51
11. Christijan Albers (Audi 2006) 1:23.303 46
12. (Audi-Testträger 2008) 1:23.310 202
13. Ralf Schumacher (Mercedes 2007) 1:23.796 42
14. Katherine Legge (Audi 2006) 1:23.893 82
15. Susie Stoddart (Mercedes 2007) 1:24.141 119
16. Mathias Lauda (Mercedes 2007) 1:24.163 13
17. Maro Engel (Mercedes 2007) 1:24.409 13

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH