Streckenumbauten sind in der DTM in dieser Saison gefürchtet: Die Oscherslebener Schikane nach Start und Ziel fiel in der Bewertung der Piloten mit Pauken und Trompeten durch; die umgebaute erste Kurve in der Lausitz stieß auf geteiltes Echo. In Barcelona macht die DTM Bekanntschaft mit dem nächsten Strecken-Facelift: Eine Schikane vor der Zielkurve soll für mehr Sicherheit und Überholmanöver sorgen. Fest steht: Sie ändert die Streckencharakteristik des Kurses nicht unerheblich - zur Freude von Mercedes?

"Leider sind die letzten beiden Kurven in Barcelona modifiziert worden. Sie sind nun deutlich langsamer als im vergangenen Jahr. Für uns ist das keine Hilfe", zeigt sich Mattias Ekström auf seiner Website skeptisch, ob Audi unter diesen Umständen ähnlich auftrumpfen kann wie 2006. So muss der Schwede hoffen, die Präferenz seines Dienstwagens für schnelle, aerodynamisch fordernde Streckenteile dennoch hinreichend ausspielen zu können: "Es gibt immer noch einige Passagen, die unserem Auto entgegenkommen. Zumal wir uns im letzten Jahr nicht schlecht geschlagen haben..."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH