Paul di Resta kennt den Nürburgring, doch im Regen ist er noch nie hier gefahren. "Außerdem bin ich überhaupt erst einmal in einem DTM-Auto im Regen gefahren", sagte er am Freitag. "Da war es gut, dass eine ganze Session üben zu können." Dabei konnte er große Fortschritte verzeichnen. Die zweite Session konnte er dann an der Trockenabstimmung arbeiten.

"Beide Sessions hätten etwas besser sein können, denn die eine war nass, die andere trocken. Andererseits war es wohl eine gute Vorbereitung auf das Wochenende, denn wir werden weiterhin wechselnde Bedingungen erleben", so Di Resta. Nach Platz 6 im 2. Training geht er jedoch optimistisch in den Rest des Wochenendes. "Wir sollten für beide Bedingungen sehr gut vorbereitet sein - mal sehen, wozu es reicht. Morgen wird das Wetter vielleicht wieder anders sein." Schließlich ist man ja in der Eifel.

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH