Letztes Wochenende stand Markus Winkelhock noch in der Formel 1 im Mittelpunkt. Heute befand er sich mit seinem zwei Jahre alten Audi im DTM-Niemandsland. "P13 hört sich jetzt nicht so gut an, aber ich denke mal, dass das Rennen nicht so schlecht gelaufen ist" zeigte sich Winkelhock ganz versöhnlich. Denn die Chance auf ein besseres Resultat oder gar Punkte war eigentlich schon hinüber, bevor das Rennen los ging. In der Einführungsrunde ging der Motor an Winkelhocks Audi nicht an, so dass er statt von Platz zwölf von ganz hinten starten musste.

Dafür ging es aber fast genauso schnell wieder nach vorne. "Der Start war gut, ich war ziemlich schnell wieder auf Platz zwölf, ich habe mich ziemlich gut vorgearbeitet" freute sich der Schwabe. Zusätzlich fuhr Winkelhock noch die sechstschnellste Rennrunde. "Viel mehr war drin. Man darf nicht vergessen, dass ich ein 2005er Auto fahre, mit dem ich nicht um Siege fahren kann." Weswegen sich Winkelhock auch keine Gedanken über seine Performance machen musste. "Ich denke, ich habe schon das Maximum aus dem Auto herausgeholt."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH