Das Qualifying-Ass von 2006 steuert in Zandvoort auf eine weitere Enttäuschung zu: Zwei Fehler auf zwei schnellen Runden ließen nicht mehr als Platz 18 zu.

Auf Startplatz sieben im Audi-dominierten Mugello-Zeitfahren hatte Jamie Green seinen leicht verblassten Ruf als Qualifying-Ass wieder aufpolieren können - doch der Aufwärtstrend währte nicht lange. Gleich mehrfach unterliefen dem Briten auf der Sandbahn von Zandvoort kleine, aber folgenschwere Missgeschicke, die ihn am Ende auf einem ernüchternden 18. Startplatz landen ließen:

"Die erste Session lief für mich relativ gut", stellt Green im Gespräch mit uns zu Recht fest - und erlebte einen wenig gelungenen zweiten Durchgang: "Auf meiner ersten Runde waren die beiden ersten Sektorenzeiten sehr gut, dann blockierten mir in Kurve 8 die Bremsen und ich bin durchs Kiesbett gefahren." Der nächste Fehler ließ nicht lange auf sich warten: "Die folgende Runde war, was die ersten Sektoren anging, nicht so gut wie die vorige, dann bin ich im dritten Sektor in Kurve 9 eine zu weite Linie gefahren und habe acht Zehntel verloren."

Was für morgen von der vorletzten Startreihe aus noch möglich ist? Nicht weniger als "der Sieg", antwortet Green und spielt auf Mika Häkkinens Triumphfahrt von Mugello an. Nachdem der HWA-Pilot im vergangenen Jahr mit einer Kollision sowie einer Durchfahrtsstrafe ein eher chaotisches Rennen erlebt hatte, hofft er nun, dass ihm das Chaos diesmal in die Hände spielt: "Regen könnte es für uns leichter machen, aber auch im Trockenen sollten wir stark sein."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH