Startplatz elf in Mugello, Rang 14 in Zandvoort: Lange nachdem Bernd Schneider seine einstige Qualifying-Schwäche eigentlich abgelegt hat, gewöhnt sich der Saarländer wieder an mäßige Ergebnisse im Zeitfahren. "Ich hatte ein gutes Qualifying - allerdings leider nur in der ersten Session, bis die Rotphase kam", bilanziert der amtierende DTM-Champion uns gegenüber, nachdem es während des ersten Durchgangs zeitweise drei HWA-Mercedes in die provisorische Top 8 geschafft hatten.

Dem guten Beginn schlossen sich mehrere Rückschläge an: "In der ersten Runde der zweiten Session habe ich auf neuen Reifen selbst einen Fehler gemacht, mit dem zweiten Satz bin ich in den Verkehr gekommen." Doch bei allem Ärger über die siebte Startreihe und trotz der beachtlichen Rundenzeit von Teamkollege Bruno Spengler musste Schneider gestehen: "Ich glaube nicht, dass es für mich bis in die dritte Session gereicht hätte, aber die Top Ten wären möglich gewesen. Sonderlich gute Chancen rechne ich mir nun für morgen nicht aus..."

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH