Magdeburg l Viktoria Berlin vor der Brust, Kickers Offenbach im Kopf - bevor am kommenden Mittwoch (19 Uhr) das mit großer Spannung erwartete Relegationshinspiel gegen den Südwest-Meister um den Drittliga-Aufstieg stattfindet, bestreitet Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg morgen (13.30 Uhr) gegen das Tabellen-Schlusslicht sein letztes Punktspiel 2014/15.

Dabei wollen die Elbestädter sowohl ihre beeindruckende Serie von 19 ungeschlagenen Spielen in Folge fortsetzen als sich auch auf den Mittwochs-Knaller einstimmen. Und das ohne den Druck des Gewinnen-Müssens, nachdem mit dem 4:1-Coup bei Hertha BSC II und der gleichzeitigen Niederlage von Verfolger FSV Zwickau in Halberstadt die Meisterschaft vorzeitig gesichert werden konnte.

Trainer Jens Härtel wird dabei einige personelle Veränderungen vornehmen und Spieler zum Zug kommen lassen, die bislang nicht immer erste Wahl waren: "Wie das genau aussehen wird, weiß ich noch nicht genau, aber egal, wer aufläuft: Ich gönne es ihnen, denn sie haben die komplette Saison mitgezogen und es sich vor hoffentlich ordentlicher Kulisse absolut verdient." Positiv: Es gibt keine weiteren Kranken oder Verletzten zu beklagen.

Die Stimmung im Team beschrieb Härtel als "gut und gelöst", aber gleichzeitig auch als "konzentriert", denn alle wissen, dass etwas ganz Großes erreicht werden kann.

Während der FCM ein tolles Spieljahr hinter sich hat und vom NOFV als Meister geehrt wird, ist beim Gast genau das Gegenteil der Fall. Die Berliner, die in der Winterpause im Testspiel gegen Kickers Offenbach einen 2:2-Achtungserfolg erzielten, sind Tabellenletzter und steigen nur deswegen nicht ab, weil Union Berlin II zurückzieht und VFC Plauen insolvent ist.

Der FCM unterstützt die Suche nach der verschwundenen fünfjährigen Inga aus Schönebeck, zeigt das Vermissten-Plakat auf der Video-Leinwand in der MDCC-Arena und greift damit eine Idee unseres Fotografen Eroll Popova auf.