Magdeburg. Anfang nächster Woche will Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg seinen neuen Sportdirektor vorstellen. Nach Volksstimme-Informationen handelt es sich dabei um Detlef Ullrich, der momentan noch die U 23 von Energie Cottbus betreut, aber bereits angekündigt haben soll, die Lausitzer zum Saisonende zu verlassen, um sich einer neuen Her-ausforderung zu stellen.

FCM-Präsident Peter Fechner sagte: "Es bleibt dabei, dass ich keine Namen kommentiere. Nur so viel: Der Vertragsentwurf ist unserem Kandidaten mittlerweile zugeleitet worden, so dass ich davon ausgehe, dass die Angelegenheit unter Dach und Fach ist und er Anfang nächster Woche vorgestellt werden kann."

Fechner hofft, dass der Club bis dahin wieder einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt getan hat, indem ein Heimsieg über Eintracht Braunschweig II gelingt (Sonntag, 13.30 Uhr, MDCC-Arena). "Wir alle wissen, wie eng es ist und es vermutlich auch bis zum letzten Spieltag bleiben wird. Selbst Wilhelmshaven ist ja noch nicht gerettet und würde, sollte jetzt das Heimspiel gegen Havelse verlorengehen, noch so richtig in den Abstiegsstrudel hineingezogen." Der 56-Jährige weiter: "Was uns betrifft, so bin ich weiterhin sehr optimistisch, dass wir die nötigen Punkte einfahren. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Spieler bis zuletzt alles für den Club geben. Havelse hat es mit dem Last-Minute-Sieg über den HSV II vorgemacht. Daran sieht man wieder einmal, was im Fußball alles möglich ist."

Wie viel Zähler für den Klassenerhalt letztlich notwendig sind, darüber kann nur spekuliert werden. Fechner: "Es heißt ja bei 18 Vereinen immer, dass 40 Zähler reichen. Wenn dem so ist, müssen wir noch reichlich punkten." Derzeit hat der FCM wie auch Havelse 32 auf seinem Konto. Braunschweig II (26) und der FC Oberneuland (25) dürften wie der seit Wochen feststehende Absteiger Türki-yemspor dagegen nicht mehr zu retten sein.