Endlich, das Warten hat ein Ende gefunden, die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien hat begonnen. Der Gastgeber feierte einen deutlichen, aber nicht astreinen Sieg über Kroatien. Kaum hatte die WM begonnen, standen auch schon wieder die Schiedsrichter im Mittelpunkt.

Kroatiens Nationaltrainer und Ex-Bundesligaprofi Niko Kovac war nachdem 1:3 seiner Mann gegen Brasilien mehr als bedient. "Wir spielen Fußball und kein Basketball", donnerte er: "So verkommt die ganze Sache zu einem Zirkus. Jeder im Stadion und zweieinhalb Milliarden vor den Fernsehern haben gesehen, dass das kein Elfmeter war."

Was war passiert? Verteidiger Dejan Lovren zupft Fred, er spielt den sterbenden Schwan und der japanische Unparteiische Yuichi Nishimura ist sofort sicher: Das war ein Strafstoß. Leider war es keiner und leider hätte man es auch als WM-Schiedsrichter so sehen müssen. Egal, das wird schon nicht so weiter gehen im Turnier, denkt man sich als Fan.

Aber denkste! Gleich im nächsten Spiel Mexiko gegen Kamerun ging es munter weiter! Als ob der Regen von Natal nicht schon schlimm genug gewesen wäre, trifft Giovani dos Santos gleich zweimal (!!) ohne jubeln zu dürfen. Beide Male war es kein Abseits. Das erste Tor erzielte er, nachdem er im Moment der Ballabgabe auf gleicher Höhe stand und den zweiten entscheidenden Ball verlängerte ein Kameruner. Gut, so ein Linienrichter kann schon einmal die gelben Trikots Kameruns mit den grünen Mexikos verwechseln…

Wer nun aber denkt, diese krassen Fehler reichen ja gleich für die Meisterschaften in Russland und Katar, der will das Auftaktspiel des Welt- und Europameisters Spanien gegen die Niederlande besser nicht gesehen haben. Aus Warte des Unparteiischen – der im Gegensatz zu den zuvor Gescholtenen aus keinem kleinen Land kam – war die Partie wieder desaströs. In der 27. Minute pfiff der Italiener Nicola Rizzoli, zeigte auf den Punkt, nachdem Diego Costa nach einem Hereinrutschens Stefan de Vrijs auf das Bein des Niederländers trat, sich aber sehr gekonnt und in bester Totti-Manier fallen ließ.

Die WM wäre wohl nicht die WM, wenn es das schon gewesen wäre. Nach bis dahin zwei Treffern der Elftal (u.a. Robin van Persie mit einem herausragenden Flugkopfball) netzte Robin van Persie zum dritten Mal, verpasste dem spanischen Keeper Iker Casillas dabei aber auch einen ordentlichen Ellbogenschlag. Abpfiff und Freistoß? Fehlanzeige! Tor und Anstoß.

Neben dem Ärger über die "Pfeifen" darf aber auch nicht vergessen werden, dass es schon immens viele Tore gab. Und die Fans bestens unterhalten werden. Oder wer hatte einen 5:1-Dolchstoß der Niederländer auf dem Schirm? Keiner. Die Spanier müssen nun die Schmach von Salvador vergessen. Vielleicht hilft ja der nächste Schiedsrichter…

Bilder