Vier Wochen Fußball-WM in Brasilien liegen hinter uns. Nur noch zwei Spiele, dann steht er fest, der neue Weltmeister. Unabhängig davon, ob Deutschland am Sonntag im berühmten Maracána von Rio de Janeiro zum vierten Mal nach 1954, 1974 und 1990 sich den Titel holt, gehört die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ganz klar zu den Gewinnern dieser WM und hat allen Schwierigkeiten vor und während der WM erfolgreich getrotzt. Der Sieg am Sonntag wäre die verdiente Krönung für einen tollen Auftritt. Meine Tops und Flops der deutschen Mannschaft:

TOPS:
Manuel Neuer: Der Torwart von Bayern München spielt ein bärenstarkes Turnier, auf der Linie oder wie gegen Algerien auch im Feld als "Ausputzer". Strahlt immer Ruhe und Gelassenheit und blieb auch trotz seiner Schulterprobleme nach dem DFB-Pokalfinale ganz cool und kehrte stärker denn je zurück. Der beste Torwart der Welt - keine Frage!

Miroslav Klose: Der Dauerbrenner in der deutschen Mannschaft ist seit 2002 dabei und kennt als einziger schon das WM-Finalgefühl. Hat nach seinem Tor zum 2:0 gegen Brasilien in der ewigen Torschützenliste jetzt sogar Ronaldo (15) mit 16 Treffern überholt. Die Krönung unter eine außergewöhnliche Karriere wäre jetzt ein weiteres Tor im Endspiel - und nochmals der berühmte Klose-Salto!

Per Mertesacker: Der Abwehrspieler von Arsenal London sorgte mit seinen Antworten an ZDF-Mann Boris Büchler nach dem Zittersieg gegen Algerien für den Interview-Höhepunkt dieser WM. "Wat woll`n Sie jetzt von mir?" und "Ich verstehe die ganze Fragerei nicht", werden in keinem Rückblick fehlen. Auf dem Platz ist der "Big Fucking German", wie er respektvoll in der englischen Premier League genannt wird, zudem mindestens genauso abwehrstark wie bei ungeschickten Fragen.

Lukas Podolski: Er ist einfach ein Sonnenschein, der "Poldi". Zwar hat er bei dieser WM schon mehr Minuten mit Twittern verbracht als auf dem Spielfeld, aber den Ex-Kölner muss man einfach mögen. Er ist immer am lachen, und seine Bilder aus der Kabine - zum Beispiel mit Kanzlerin Angela Merkel nach dem 4:0 gegen Portugal - haben längst Kultstatus erreicht. Ich freue mich schon auf das nächste Motiv nach dem Finale am Sonntag.

Thomas Müller: Seine etwas unorthodoxe Spielweise ist einfach der Hammer. Sein Freistoß-Stolperer aus dem Algerien-Spiel wird ebenfalls in keinem Rückblick fehlen - ebenso wie seine schon fünf WM-Tore. Schwankt beständig zwischen Kreis-und Weltklasse und macht sein Spiel deshalb völlig unberechenbar. Seine Interviews sind ebenfalls immer erfrischend. Wie der ganze Typ.

FLOPS:
Welche Flops? Die deutsche Mannschaft hat bisher mit Teamgeist überzeugt. Selbst Döner-Werfer und Hotel-Pinkler Kevin Großkreutz ist bisher skandalfrei durch das Turnier gekommen - alle eint das große Ziel. Deshalb sollte das WM-Endspiel auch gewonnen werden. Alles andere wäre nämlich nach der Vorgeschichte dann leider doch ein Flop.