München (dpa) l Brasiliens Stürmer Neymar trägt jetzt blond. Ein paar helle Strähnen und dazu rasierte Seitenpartien. So lief er gegen Mexiko auf den Platz. Ein paar Tage vorher beim Eröffnungsspiel sah Neymar noch ganz anders aus. Abrasierte Seiten zwar, aber dazu ein Voll-Pony und Vokuhila-Matte im Nacken. Offenbar hatte er zwischen den Spielen die Zeit gefunden, sich eine neue Frisur verpassen zu lassen.

Neymar ist längst nicht der einzige, der mit immer neuem Styling auf sich aufmerksam macht. Viele WM-Spieler wollen in Brasilien nicht nur durch Leistung auffallen, sondern auch durch ihre ungewöhnliche Haarpracht. Deshalb wird gegelt, geflochten und rasiert - und das mit größtmöglichem Überraschungseffekt.

Die vielleicht ungewöhnlichste Frisur dieser WM trägt der Amerikaner Kyle Beckerman. Und "tragen" muss der 32-Jährige mit der Rastamähne tatsächlich eine Menge: Angeblich war er neun Jahre lang nicht beim Friseur. Als Beckerman zum ersten Mal im Spiel der USA gegen Ghana auf den Platz lief, überschlugen sich die Kommentare in den sozialen Netzwerken.

Beckerman ist dank seiner Frisur zum Rebell unter den Fußballern geworden, weil er lässiger wirkt als andere. "Er sieht aus wie ein schmuddeliger Hippie - und das macht mich verrückt", twitterte ein weiblicher Fan. Und Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder fragt: "Gibt es eigentlich einen krasseren Gegenentwurf zu Ronaldo als Kyle Beckerman?"

Vermutlich nicht. Denn Portugals Spieler Cristiano Ronaldo gilt als makelloser Schönling. Egal, was er auf dem Kopf trägt, die Friseure müssen sich darauf einstellen, dass bald alle so aussehen möchten. Auch Brasiliens Spieler Neymar gibt zu, sich seine Frisur 2002 bei Ronaldo abgeguckt zu haben. Beim Spiel gegen die USA sorgte Ronaldo mit einem seitlich einrasierten Blitz für Spekulationen. Der Blitz sei ein Symbol für die Narbe eines schwer kranken Jungen, dessen Kopf-OP Ronaldo bezahlt habe, mutmaßten einige. Doch Ronaldo dementierte.

Der sogenannte Undercut scheint in dieser WM den Spitzenplatz der Frisuren zu belegen. Bei Ghanas Kapitän Asamoah Gyan prangt die Nummer drei nicht nur auf dem Trikot. Der Fußballer hat sich die Zahl auch direkt über dem rechten Ohr einrasieren lassen. Und Paul Pogba, französischer Nationalspieler, trägt golden gefärbte Streifen in den abrasierten Seitenpartien. Der Streifenhörnchen-Look brachte ihm mit "Pogba`s Hair" einen eigenen Twitter-Account ein.

Bilder