Salvador - Nach dem WM-Aus hat Carlos Queiroz trotz des Werbens des Verbandes seinen Abschied als iranischer Fußball-Nationaltrainer bestätigt.

"Ich sehe keine Verpflichtung, meinen Vertrag zu verlängern", sagte der Portugiese nach dem 1:3 gegen Bosnien-Herzegowina in Salvador. "Es war eine Ehre für mich, für den Iran zu arbeiten. Ich habe mich in das Land verliebt. Aber du kannst keine Ehe haben, wenn sich nur eine Seite verpflichten will." Der 61-Jährige habe noch in der Kabine seinen Spielern Lebewohl gesagt, berichtete das iranische Staatsfernsehen.

Über eine Weiterbeschäftigung von Queiroz gab es seit längerem Dissonanzen. Der Verband erklärte, er könne die Gehaltsforderung des Coaches nicht erfüllen und bat deshalb die Regierung um Unterstützung. Queiroz betonte zuletzt hingegen, er habe den Iran weiter trainieren wollen, mit ihm habe aber niemand verhandelt.