Lange fühlte sich SCMPublikums-Liebling Damien Kabengele irgendwie halbfertig wiederhergestellt, konnte er doch nach seiner langwierigen Schulterverletzung zunächst " nur " in der Abwehr agieren. Doch pünktlich zum Kiel-Spiel meldete sich der Rückraumspieler auch im Angriff zurück. Dreimal netzte er ein, doch der Torhunger des Kongolesen ist längst noch nicht gestillt. Am Mittwoch in Hamburg soll bereits der nächste Gang folgen.

Magdeburg. Damien Kabengele ist ein positiv denkender Mensch. Mit den Worten " alles wird gut " hatte er sich über die Leidenszeit hinweggetröstet, in der ihm von ärztlicher Seite Angriffsaktionen

strikt untersagt worden waren. Und so fieberte der Torjäger a. D. dem Tag entgegen, an dem er endlich wieder das tun durfte, was jeder Handballer wohl am liebsten macht : Dem Keeper den Ball um die Ohren hauen, dass es nur so kracht !

" Das allererste Tor nach so langer Zeit hat sich einfach nur geil angefühlt. Jetzt habe ich die Gewissheit, dass die Schulter hält. Etwas Schöneres gibt es nach so einer schweren Verletzung und OP nicht ", ist Kabengele endlich wieder in seinem Element. " Aber ich musste auch nicht zuviel riskieren, denn meine Nebenspieler hatten prima Vorarbeit geleistet, sodass ich die Dinger eigentlich nur noch reinhauen musste ", strahlte " Kaba ", der auch in der Abwehr kräftig zugelangt hatte, die Enttäuschung über die knapp verlorene Partie weg.

Mit gestärktem Selbstbewusstsein blickt der 28-Jährige nun dem Hamburg-Spiel entgegen : " Wir haben gezeigt, dass wir sogar auch gegen die Top-Teams bestehen können – wir müssen nur als Mannschaft auftreten. "