Magdeburg. Sichtlich genervt reagierte gestern SCMGeschäftsführer Eckhard Lesse auf ein vom Handball-Bundesligarivalen TV Großwallstadt verbreitetes Interview seines Vorstandes Georg Ballmann. " Was wir machen, ist alles andere als unprofessionell. Ich hatte unseren Trainer Michael Biegler im Juli den Großwallstädtern angeboten. Zu diesem Zeitpunkt sah Herr Ballmann keinen Handlungsbedarf. In einem Interview mit der, Handballwoche ‘ vom 6. August äußerte er, Biegler würde schon vor Ende seines Vertrages bei uns ( 30. Juni 2010 / d. Red. ) zum TV Großwallstadt kommen ", so Lesse.

Der SCM-Chef habe daraufhin zum Ausdruck gebracht, Biegler würde seinen Kontrakt bei den Elbestädtern erfüllen : " Ich erachte diese Äußerung von Herrn Ballmann als unprofessionell. Von Herrn Biegler kenne ich keine andere Aussage, als dass er bis 2010 bei uns als Trainer arbeiten wird. "

Lesse, zugleich Präsident des landeshauptstädtischen Vereins, hatte bereits mehrfach die Trainersuche zur Chefsache erklärt : " Wir brauchen einen Trainer für 2010. "

Ballmann hatte nach Angaben der Deutschen Presseagentur dpa in dem vom TV Großwallstadt verbreiteten Interview an die Anfrage des SCM erinnert, Biegler bereits früher als 2010 zu übernehmen : " Danach hörte man aber plötzlich nichts mehr. Das ganze Verhalten ist für den TVG nicht sehr professionell und nicht kalkulierbar. " Die jetzige Situation bedürfe einer " deutlichen Klärung ", er könne die Vorgehensweise nicht nachvollziehen, meinte der TVG-Chef.

Wie die dpa unter Bezug auf Ballmann weiter berichtet, soll die letzte Anfrage durch Lesse keine zehn Tage zurückliegen. Biegler hatte demzufolge am 14. August gesagt : " Ich weiß, dass Herr Lesse versucht hat, mich am Donnerstag vergangener Woche zum wiederholten Mal dem TV Großwallstadt ab sofort anzubieten – mit dem Ziel einer Vertragsaufl ösung in Magdeburg. " Dies könne sein Berater bestätigen.