Leipzig Der Handball-Bundesligist SC Magdeburg sieht dem Termin am 4. Juni zur Erfüllung der Bedingungen für den Erhalt der Bundesliga-Lizenz optimistisch entgegen. Der Aufsichtsrat der Handball Magdeburg GmbH beschloss gestern Abend bei einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung zwei wesentliche Punkte. Zum einen sollen die zusätzlichen Einnahmen verbessert werden, wofür die Mitglieder des Aufsichtsrates Sorge tragen werden. Zum anderen sollen die Kosten für das Personal deutlich gesenkt werden, teilte der Verein mit.

Dies bedeute zugleich, dass der Verkauf von Nationalspieler Christian Sprenger zum deutschen Rekordmeister THW Kiel wohl beschlossene Sache sei. Beide Vereine sollen bereits über die Ablösesumme, die Insider auf rund 250 000 Euro schätzen, verhandeln.

Nachdem die Lizenzierungs-Kommission der Handball Bundesliga ( HBL ) den Magdeburgern die Lizenz für die kommende Saison nur unter Bedingungen erteilte, sprach SCM-Geschäftsführer Holger Kaiser von einer Finanzlücke von 600 000 Euro, die bis zum 4. Juni geschlossen werden muss. Daraufhin schloss Sportdirektor Stefan Kretzschmar Spielerverkäufe nicht mehr aus.

Zum selben Zeitpunkt lag für Rechtsaußen Sprenger eine Anfrage vom THW Kiel vor. ( dpa )