Magdeburg - Die Spannung vor dem Auftakt der XX. Handball-Weltmeisterschaft ist auf dem Siedepunkt. Morgen fällt in Berlin mit dem Eröffungsspiel von Gastgeber Deutschland gegen Brasilien ( 17. 30 Uhr / live im ZDF ) der Startschuss. Aber auch Magdeburg ist von Kopf bis Fuß auf Weltklassehandball eingestellt. In der Bördelandhalle fallen am Samstag die ersten Tore, wenn die Nationalteams von Titelfavorit Frankreich, Island, Australien und der Ukraine ihre Vorrundenspiele austragen.

Willkommen in der Handball-WM-Stadt Magdeburg ! So werden in den nächsten Tagen die sportbegeisterten Besucher in der Landeshauptstadt vielerorts begrüßt. Zumindest für drei Tage ist Magdeburg ein " Mekka " der Handball-Welt. Und die Elbestädter sind sozusagen " stolz wie Otto ", dass man ein Alleinstellungsmerkmal besitzt : Magdeburg ist nämlich der einzige WM-Spielort in den neuen Bundesländern. " Als Land, das mit dem SCM eine bundesweit erfolgreiche, renommierte Handballmannschaft hat, ist es für Sachsen-Anhalt und speziell für Magdeburg eine große Ehre, einer der Austragungsorte zu sein ", meint Ministerpräsident Wolfgang Böhmer ( CDU ).

Einen positiven Werbeeffekt für die Region und den Handball-Sport erhofft sich auch Magdeburgs WM-Botschafter Steffen Stiebler. " Wenn wir uns als würdiger Gastgeber präsentieren, die Organisation reibungslos klappt und die Stimmung in der Bördelandhalle überschäumt, dann ist das die wohl beste Visitenkarte, die wir den Gästen aus aller Herren Länder mitgeben können ", so der derzeit verletzte Kapitän des SCM, für den sein Job als Repräsentant des Magdeburger Handballs " in den nächsten drei Tagen oberste Priorität " hat und das Reha-Training etwas in den Hintergrund rückt.

Wochenlang hat das 16-köpfi ge Lokale Organisations-Komitee ( LOK ) gewirbelt, damit die sechs Vorrundenspiele und alles, was sonst noch im Umfeld dazugehört, wie am Schnürchen läuft. " Wir sind bereit, meinetwegen kann es sofort losgehen ", glaubt Peter Werder, Koordinator im lokalen OK, dass er und seine emsigen Mitstreiter alle Weichen gestellt haben, damit die WM in Magdeburg zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Eine Stunde vor dem Auftakt-Spiel Island – Australien startet am Samstag um 15. 00 Uhr in der Bördelandhalle eine bunte Show, um die Zuschauer auf die WM einzustimmen. Mit dabei sind die Breakdance-Weltmeister " Da Rookies " und der Musiker Joe Carpenter, der seine für Magdeburg komponierte WM-Hymne vorstellt. Vor der Halle werden an allen drei Tagen auf einer Großbildleinwand die in Magdeburg stattfindenden Spiele live übertragen. Am Samstag und Sonntag ( 14. 00 Uhr ) sowie am Montag ( 16. 00 Uhr ) umrahmen ein Showtruck, Musik und Expertengespräche mit prominenten Handballern wie z. B. Stiebler und Hartmut Krüger das Programm.

Auf Initiative der Stadt wurden alle Botschafter der in Magdeburg spielenden Mannschaften aus Australien, Frankreich, Island und der Ukraine eingeladen. Bei einem Empfang des Oberbürgermeisters Lutz Trümper im Rathaus werden sich die Diplomaten in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Magdeburg eintragen. Im Laufe des heutigen Tages werden alle vier Nationalteams im Maritim-Hotel, dem offi ziellen WM-Mannschaftsquartier der Vorrunden-Gruppe B, eintreffen.

Während in Magdeburg mit dem Franzosen Joel Abati nur einer von insgesamt sieben bei der WM in Aktion tretenden Nationalspielern des SCM auf Torejagd gehen wird ( alle sind derzeit verletzungsfrei und können theoretisch aufl aufen ), freuen sich viele Fans auch schon auf das Wiedersehen mit Ex-Trainer Alfred Gislason und den ehemaligen SCMStars Olafur Stefansson, Arnor Atlason und Sigfus Sigurdsson.

Sowohl Abati (" Ich will unbedingt ins Finale, ein dritter Platz wäre für uns als Europameister schon eine Niederlage ") als auch Gislason gehen " im Normalfall " davon aus, dass man sich den Gruppensieg untereinander ausmacht und sicher in die Hauptrunde einzieht. " Auch wenn die Franzosen klar favorisiert sind, ich freue mich besonders auf das Spiel gegeneinander am Montag. "