Magdeburg - Besser hätte es für den Spielort Magdeburg nicht kommen können : Mit Ex-Trainer Alfred Gislason und Weltklasse-Linkshänder Olafur Stefansson kehren zwei isländische Erfolgsgaranten in die Bördelandhalle zurück.

" Es wird viele Déjà-vu-Erlebnisse geben. Viele ehemalige und aktuelle SCM-Akteure werden bei uns mit offenen Armen empfangen, aber auch alle anderen. Wir wollen ein Klasse-Gastgeber sein, und ich hoffe auf einen reibungslosen Ablauf ", sagte SCMKapitän Steffen Stiebler, der WM-Botschafter seiner Stadt ist.

" Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht ", betonte Oberbürgermeister Lutz Trümper ( SPD ). Die Landeshauptstadt war bereits bei den Welttitelkämpfen 1958 und 1974 sowie bei der Frauen-WM 1997 Austragungsort von WM-Spielen.

Während Frankreich ( Abati : " Platz drei wäre für uns eine Niederlage ") hohe Ansprüche anmeldet, füllen die Isländer wieder einmal die Rolle des Geheimfavoriten aus. Nach Platz 15 bei der WM 2005 erhoffen sich die " Wikinger " unter ihrem neuen Nationalcoach Gislason endlich einen zählbaren Erfolg.

Die Australier wollen endlich ihre Statistenrolle loswerden. " Down Under " war bei der WM 1999 in Ägypten und 2005 in Tunesien nur Letzter geworden, diesmal möchte das Team des neuen Nationaltrainers Morten Fjeldstad mehr als nur " Kanonenfutter " sein.