Biederitz (obr/bjr) l Das Ergebnis hörte sich deutlich an. Mit 2:7 unterlagen die Damen 30 des Biederitzer TC am Maifeiertag in der Ostliga gegen den TV Frohnau-Berlin. Dennoch machte sich das BTC-Team Mut nach dem verpatzten Auftakt in die neue Tennissaison.

"Wir können mithalten, hatten durchaus unsere Chancen", meinte Spielführerin Katja Krebs nach dem Spiel. Die Gäste aus dem Norden Berlins spielten nicht die harten, unerreichbaren Bälle. Aber sie spielten sicher, fast erschreckend sicher. Das musste auch Neuzugang Kristin Böhler vom TC Trinum erfahren. Gegen Kerstin Lehrke spielte sie gut, doch war ihre Gegnerin wie eine Wand, die jeden Ball zurückbrachte. Und so stand am Ende eine 1:6, 4:6-Niederlage auf dem Spielprotokoll.

Heike Hesse erging es ähnlich. Im zweiten Satz lag sie wie Böhler lange Zeit vorn, doch am Ende hatte Irina Rassow mit 6:2 und 6:4 die Nase vorn. Da auch Katrin Holz im Spitzeneinzel und Sandra Haferland an ihren starken Gegnerinnen klar in zwei Sätzen scheiterten, war schon früh eine Vorentscheidung gefallen.

Katalin Schulze hatte es in der Hand, den ersten Punkt für die Gastgeberinnen zu holen. Nachdem sie und ihre Gegnerin Imke Ueberschaer je einen Satz mit 6:4 gewannen, musste der Match-Tiebreak entscheiden. Dabei hatte die Berlinerin die besseren Nerven und setzte sich mit 10:8 durch.

Besser machte es Krebs, die ebenfalls in den Match-Tiebreak musste, diesen jedoch mit 10:8 gewann. Krebs fand nach schwachem Beginn immer besser ins Spiel. Trotz des Sieges war die Begegnung nach den Einzeln bei einer 5:1-Führung der Gäste bereits entschieden. Den zweiten Punkt zum 2:7-Endstand holten Krebs/Hesse durch ein klares 6:1, 6:1 im Doppel.

Viel Zeit zum Ausruhen blieb die Biederitzerinnen nicht. Bereits heute steht das erste Auswärtsspiel beim Leipziger Sport Club 1901 auf dem Programm.