Kurz vor Eröffnung der neuen Heimhalle am Schützenplatz mussten die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg nach fast zwei Spielzeiten ihre erste Niederlage in der Sporthalle des BBC hinnehmen. In einem hochdramatischen Spiel gegen den Post SV Magdeburg II unterlagen die Burger am Ende etwas unglücklich, aber vom Spielverlauf her verdient mit 27:28 (12:15). Bester Burger Werfer war Mathias Lange mit acht Toren.

Burg (gth). Die Anfangsphase gehörte den Gästen, die in der fünften Minute auf 4:1 davonzogen. Fortschritt kämpfte sich Tor um Tor heran und schaffte den 5:5-Ausgleich (8.). Doch Post blieb weiter am Drücker und führte in der Folgezeit meist mit ein bis zwei Toren. Nach dem 8:10 (19.) konnten die Burger das Blatt wenden und erstmals mit 11:10 in Führung gehen. Aber auch das sollte keine Sicherheit geben, denn in der Chancenverwertung wurde arg gesündigt. Vor allem von Außen wurden jede Menge Bälle versiebt. Hinzu kam wieder die alte Siebenmeterschwäche.

Nachdem Norman Brückner scheiterte, Nicky Titsch (1) und Steffen Bretschneider (2) ihre Strafwürfe verwandelten, wechselten die Magdeburger den 55-jährigen Torhüter-Oldie Jürgen Braatz ein. Dieser musste noch nicht einmal einen Ball halten, denn die Burger trafen in den nächsten drei Versuchen entweder nur den Pfosten oder warfen vorbei. Außerdem war Post im Aufbau stärker besetzt. Während den Gastgebern aus dem Rückraum nur wenige Treffer gelangen, bescherten die Rückraumspieler von Post mit fünf Toren in Folge ihrer Mannschaft einen 15:11-Vorsprung. Wenigstens gelang Bretschneider noch der 12:15-Pausenstand.

Den Beginn der zweiten Halbzeit verschliefen die Gastgeber völlig. Post konnte sich bis zur 37. Minute sogar auf 20:13 absetzen. Auch die Körpersprache ließ nichts Gutes erahnen. Doch verkürzte Fortschritt auf 16:20 und auf einmal war der Kampfgeist wieder da. Angetrieben vom starken Kreisläufer Lange starteten die Burger eine tolle Aufholjagd. Trotzdem blieb der Abstand bis zur 53. Minute immer bei zwei bis drei Toren.

Nach dem 23:26 (54.) sorgten Tore von Titsch, Bretschneider und Brückner (2) beim 27:26 für die überhaupt erst zweite Führung für die SG in diesem Spiel und die Halle tobte. Doch eine Zeitstrafe gegen Marco Weigel brachte die Gastgeber wieder aus dem Konzept. Post wendete das Blatt zum eigenen 28:27 in der letzten Minute. Fünfzehn Sekunden vor Ultimo bekamen die Burger einen Siebenmeter zugesprochen und die Zeit lief ab, sodass diese letzte Aktion über einen Punktgewinn oder Niederlage entscheiden würde. Bretschneider scheiterte und der Jubel bei den Gästen kannte keine Grenzen. Den Burgern muss man ein großes Kompliment für eine tolle Aufholjagd machen, doch das Nichtverwerten unzähliger klarster Chancen sowie sechs vergebene Siebenmeter ließen am Ende kein besseres Ergebnis zu.

Fortschritt Burg: Bünger, Gerlach – Bretschneider (4/2), Piehl (2), Titsch (4/1), Ebert, Wagner, Wöhe (2), Brückner (4), Wichmann (3), Lange (8/1), Weigel