Magdeburg/Tucheim (bjr) l Ob elektronische Klänge auf der Halbinsel Pouch bei Bitterfeld oder Schwermetallisches in der Eifel - musikalisch hielt das Pfingstwochenende viel bereit. Aus fußballerischer Sicht hatte der Sonnabend hingegen für den SV Traktor Tucheim erneut kein Erfolgserlebnis zu bieten. In Abwesenheit einiger Festivalgänger im Team musste sich der Absteiger im letzten Landesklasse-Spiel auf längere Sicht mit 0:1 (0:0) beim SV Arminia Magdeburg geschlagen geben. "Es war typischer Sommerfußball. Sicher wäre etwas für uns drin gewesen, aber wir hätten ebenso gut mit zwei Toren verlieren können", trug es Tucheims Coach Mike Schnorrer mit Fassung.

Beiden Teams merkte man an, dass sie nicht mehr mit letztem Einsatz zu Werke gingen. So boten sich hüben wie drüben Gelegenheiten, welche die Magdeburger mit dem 1:0 (85.) zwar spät, aber effektiver verwerteten. "Ich will nicht sagen, dass wir uns mit dem Verlieren abgefunden haben, aber die Gewissheit des Abstiegs haben wir ja schon einige Wochen", schätzte der Coach ein. Wie in der Musik, so beim Fußball: Auf Abschiedstourneen klingen versöhnliche Worte eigentlich immer ehrlich.

Arminia Magdeburg: Mey - Drüecke (60. Ouedraogo), Kirchner, Gasch, Geier, D. Fritzsche, Diederichs (66. Ukaegbu), Kliche (46. Schmidt), Köhler, Schulz, E. Fritzsche

Traktor Tucheim: Weise - Handke, C. Kandora, Schröder (20. Köpke), Haack, Paulini, Schmidt, Schulze, Keltner, Schulz, Feuerherdt

Tor: Sebastian Schmidt (85.); SR: Mario Sämisch (Karith), Marko Schmidt, David Siegel; ZS: 63