Burg (rko/ahf) l Am Sonntag empfing die Bereichsliga-Damenmannschaft des TC Grün-Weiß Burg den SV Wacker 09 Westeregeln II. Die Gastgeber, die eine komplette Mannschaft plus Ersatzspielerin im Aufgebot hatten, siegten schlussendlich mit 5:1.

Im Spitzeneinzel standen sich mit der erfahrenen Elisabeth Uhlig und Annabelle Siebert zwei Generationen gegenüber. Hier zeigte sich, dass auch ein Altersunterschied von 40 Jahren nicht unbedingt die Jugend bevorteilt. Es kam zu sehr langen und intensiven Ballwechseln, die besseren Nerven behielt aber immer Uhlig. Zwar wurde die junge Spielerin aus Westeregeln im zweiten Satz stärker, die Spielkontrolle blieb aber bei der Burgerin. So ging das Spiel mit 6:2 und 6:4 an die Gastgeber.

Im zweiten Einzel spielte Juliane Karbe gegen Yuliyana Reek. Das Spiel der Grün-Weißen war geprägt von Unkonzentriertheiten und großer Nervosität. Besonders die starke Rückhand der Gegnerin machte der Burgerin zu Anfang Probleme. Aber mit gewohntem Kampfgeist, holte sich Karbe im Tie-Break doch noch den Satzgewinn. Im zweiten Satz ließ die Gastgeberin Reek keine Chance und entschied das Spiel für sich - 7:6 und 6:0.

Auch im dritten Einzel gab es zu keiner Zeit einen Zweifel am Sieg von Grit Winkler gegen Claudia Kranz. Sie gewann mit 6:2 und 6:0. Leider konnte Cornelia Malter ihre gewachsene Spielstärke nicht unter Beweis stellen, da ihre Gegnerin aufgrund einer Verletzung aufgab.

Dafür zeigte Malter an der Seite von Elisabeth Uhlig ihr Können. Da das zweite Doppel aufgrund der Verletzung der Wacker-Spielerin nicht zustande kam, war eine Trotzreaktion der Gäste angesagt. Annabelle Siebert und Yuliyane Reek verteidigten die Mannschaftsehre tapfer. Sie setzten ihr gefährliches Vor- und Rückhandspiel konsequent um, sodass nach einem ersten Satzgewinn der Gastgeber, dennoch ein Matchpunkt an die Gäste ging. 4:6, 6:2, 6:2 für Westeregeln.

Der Gesamtsieg ging dennoch an die Grün-Weißen, die mit ihrem ersten Erfolg gleichzeitig den Nichtabstieg in der Bereichsliga feierten. Nun können sich die Damen des TCB auf das Derby gegen den favorisierten Biederitzer TC am nächsten Spieltag freuen.