Nach dem Erreichen des Halbfinals in der Vorsaison ist das "Abenteuer" Landespokal für die Fußballer des Burger BC 08 in diesem Jahr bereits nach der 2. Runde beendet. Am Sonnabend unterlagen die Kreisstädter vor 213 Zuschauern im Nord-Süd-Duell zweier Landesligisten dem 1. FC Weißenfels mit 4:5 nach Elfmeterschießen.

Burg l Die Köpfe seiner Spieler hingen bereits tief, da zeigten die Mundwinkel von Thomas Sauer schon wieder etwas nach oben. "Es ist alles okay", sagte der BBC-Trainer und wiederholte bei seinem Gang von der Tartanbahn in Richtung Kabine noch zweimal: "Alles okay, alles gut." Fast hatte es den Anschein, als müsse Sauer nicht nur sein enttäuschtes Team, sondern auch sich selbst davon überzeugen, dass wirklich "alles okay" war nach dem Zweitrundenaus vom Sonnabend. Anders als beim Burger 6:2-Erfolg aus dem Achtelfinale der vergangenen Spielzeit jubelten diesmal die Saalestädter im BBC 08-Parkstadion. "Sicherlich haben wir nicht unseren besten Fußball gezeigt. Aber wir hatten es auch mit einem Gegner auf Augenhöhe zu tun. Einfache Tore gibt es in so einem Spiel eben nicht", fasste der BBC-Coach zusammen.

Gleichwohl sollte dies nicht bedeuten, dass sich den Burgern keine Gelegenheiten geboten hatten, um das Elfmeter-Roulette nach torlosen 120 Minuten zu umgehen. Und so waren vor allem jene beiden Chancen kurz vor der Pause ein Gesprächsthema, mit denen die Gastgeber die Partie kurz vor der Pause in für sie geregelte Bahnen hätten lenken können: Erst lief Martin Krüger frei auf FC-Keeper Rene Möbius zu (44.). Während die Gäste noch Abseits monierten, scheiterte Krüger in dieser Situation gleich zweifach am Schlussmann der Gelb-Blauen. Nur eine Minute später bot sich Florian Müller dieselbe Gelegenheit, doch sein aussichtsreicher Schussversuch wurde im letzten Moment geblockt. "Wenn wir beide Möglichkeiten nutzen, gehen wir als Sieger vom Platz", legte sich Sauer mit Blick auf die beiden 100-Prozenter fest.

So aber drohte das Spiel nach der Pause zu kippen. Der BBC 08 verlor nun nicht nur einen offensiven Zweikampf nach dem anderen, sondern zusehends auch die Kontrolle über das Spiel. Dass die Weißenfelser teils auch gedanklich einen Schritt voraus waren, bewies eine folgenschwere Szene acht Minuten nach Wiederbeginn: BBC-Außenverteidiger Alexander Siemke verspielte leichtfertig den Ball vor dem eigenen Strafraum und konnte Gegenspieler Max Pfannschmidt im Strafraum nur mit einem Foul bremsen (53.). Doppelt bitter: Neben dem fälligen Elfmeterpfiff für die Gäste sah Siemke, der bereits seit der vierten Minute verwarnt war, die gelb-rote Karte. Obwohl BBC-Torhüter Sascha Krüger den Versuch vom Punkt entschärfte, war auch klar, dass die numerische Überlegenheit den Weißenfelsern mehr als gelegen kam. "Das hat dem Gegner sicher in die Karten gespielt, aber ich sehe das nicht als Knackpunkt in der Partie. Auch in Unterzahl haben wir gut dagegen gehalten", befand der Burger Coach.

Obwohl Vorstöße in die gegnerische Gefahrenzone seltener wurden, blieb immer noch ein anderes Burger Erfolgrezept: ruhende Bälle. Doch egal ob bei Eckbällen oder Freistößen - wirklich etwas gelingen wollte zum Missfallen des Trainers nicht: "Der Schlüssel zum Erfolg lag gegen Ende in den Standardsituationen. Dabei haben wir aber nicht die notwendige Gefahr ausgestrahlt." So entstand der Eindruck, dass sich beide Teams in der Schlussphase und in den 2x15 Minuten Verlängerung gedanklich bereits in den Elfmeter-Modus gewechselt waren.

Am Ende entschied also das Glück, das auf Seiten des Süd-Landesligisten lag. Der sechste Burger Versuch prallte vom Innenpfosten nach vorn ab, Krüger war anschließend gegen Saif Al Abri machtlos - 4:5. Vorwürfe machte Sauer seinem Team daher nicht: "Was wir mitnehmen, ist die Erkenntnis, dass wir defensiv sicher stehen. Daher ist mir auch vor nächsten Sonnabend nicht Bange." Dann steht nämlich in der Liga das heiß erwartete Derby gegen Heyrothsberge an.

SR: Sirko Müke (Calbe), Sven Tuchen, Maximilian Scheibel; ZS: 213; Gelb-Rot: Alexander Siemke (59., wdh. Foulspiel) -Burg; Elfmeterschießen: Hannes Schock (1:0), Max Pfannschmidt (verschießt, 1:0), Christian Behr (2:0), Maik Zimmermann (2:1), Patrick Bartsch (3:1), Marc Barthmuß (3:2), Steven Peseke (verschießt, 3:2), Ronny Scharf (3:3), Martin Krüger (4:3), Nini Hammerschmidt (4:4), Benjamin Schäfer (verschießt, 4:4), Saif Al Abri (4:5)

Bilder