Biederitz (ihe/bjr) l Die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz haben im HVSA-Pokal den Ligarivalen Lok Schönebeck nach einem 12:14-Pausenrückstand noch mit 26:22 in die Knie gezwungen und sind damit in die dritte Runde, die am Sonnabend, 15. November, zur Austragung kommt, eingezogen.

Für beide Teams war es die große Chance, nach dem enttäuschenden Saisonauftakt Selbstvertrauen zu tanken. Gelungen ist dies den Biederitzern. "Ein kleiner Schritt nach vorn, mehr nicht", meinte der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister, der unter anderem auf die Rückraumspieler Robert Gottschalk und Marco Schröter verzichten musste.

Das Spiel startete vor 80 Zuschauern nach kurzer Abtastphase mit einem 5:5-Unentschieden. Danach legten die Hausherren zwei Treffer vor, die die formverbesserten Gäste postwendend ausglichen. In der Folge leisteten sich die Biederitzer einige leichte Ballverluste, die die Schönebecker gegen die teils ungeordnete Abwehrformation zu einer 11:8 und 12:9-Führung nutzten. Bis zum Halbzeitpfiff gelang es dem SVE nur bedingt, den Rückstand zu minimieren. Richtungsweisend war dieser Zwischenstand aber nicht.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Biederitzer formverbessert. Die nun praktizierte 5-1-Deckung behagte den Gästen mit ihrem besten Torschützen Sebastian Roost (acht Treffer) nicht. Schnell drehte der SVE mit vier Toren in Serie zum 16:14 die faire Partie und lag auch nach dem kurzzeitigen 16:16-Ausgleich wiederholt mit zwei Treffern vorn (18:16, 19:17). Anders als im zurückliegenden Pflichtspiel gegen Osterburg brachten die Biederitzer die Begegnung auch zu einem guten Ende. Aus einer sicheren Abwehr heraus wurden viele Angriffe per Konter abgeschlossen. Beim 24:20 (52.) und 26:20 (55.) war die Partie zu Gunsten der Biederitzer entschieden, die für die anstehende Auswärtshürde HV Solpke/Mieste einiges an Selbstvertrauen getankt haben dürften. "Wir haben uns endlich belohnt. Chancenlos reisen wir nach diesem Auftritt sicherlich nicht in die Altmark", meinte Coach Werkmeister.

Eiche Biederitz: Wetzel, Wichmann - Sonntag (2), Hebestreit (1/1), Wolff, Peters (3), Schnetter, Große (9), Bretschneider (2), Freistedt (2), Schrader (1), Wiedon (4), Enke (2)

Lok Schönebeck: Knörich - Schulz (1), Bauer (3), Warschkau (2), Kazmierowski (2), Meißner (3), Blumenthal (1), Roost (8), Mayer, Krause (2)

Siebenmeter: Eiche 2/1 - Lok 2/0; Zeitstrafen: Eiche 5 - Lok 5; Rot: Toni Warschkau (33.) -Schönebeck