Gommern/Möckern (jha/bjr) l Zwei Siege standen am Wochenende einer Niederlage aus Sicht der Nachwuchs-Handballer der JSpG Gommern/Möckern gegenüber.

Sachsen-Anhalt-Liga, mJC

USV Halle -

Gommern/Möck. 20:23 (9:11)

Das Spiel der Tabellennachbarn war von großer Nervosität gekennzeichnet. Da beide Teams zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe produzierten, konnte sich besonders in der Anfangsphase keine Mannschaft vom Gegner lösen. Nach einer kritischen Auswertung in der Halbzeitpause konnte sich die Spielgemeinschaft bis auf 20:13 von den Hallensern lösen. Da sich in der Folge aber die Nachlässigkeiten häuften, kam der USV noch einmal heran.

Gommern/Möckern: Jo. Wucherpfennig, Münch, Leine (4), Ja. Wucherpfennig (4), Nienhaus, Wolter, Hantke, Kleinau, Kegel, Dlusinski (4), Sperling (2), Mangold (3), Köhler (1), Leifholz (5)

Nordliga, mJB

HSV Magdeburg -

Gommern/Mö. 38:18 (23:7)

Mit Personellen Problemen ging es zum Tabellenersten. Unter anderem fehlten mit Torwart Martin Dombrowsky, Marvin Söder, Tobias Land und Josef Schubert wichtige Stützen. Zwar besorgte Tim Leifholz aus der C-Jugend noch das 1:0 für die JSpG, danach zeigte der HSV jedoch, dass er Herr im eigenen Haus war. Immer wieder entschärfte der starke Magdeburger Torhüter die teils unvorbereiteten Würfe und die Gastgeber hatten über die Konter leichtes Spiel. Über die Stationen 5:1, 12:3 und 15:5 war das Match schnell entschieden. Zwar betrieb die JSpG im Angriff großen Laufaufwand, doch fehlte der Zug zum Tor. In der zweiten Halbzeit steigerte sich das Team etwas und gut ausgespielte Angriffe fanden den Weg ins Tor. Auch die Abwehr Stand stabiler.

Trotz erkennbarer Fortschritte wurde offensichtlich, dass noch viel Arbeit vor der Mannschaft liegt, um mit den Stärksten der Liga mithalten zu können.

Gommern/Möckern: M. Schmied - J. Schmied, Knutti (3), Pelzmann (3), Simon (3), Wimme (4), Drewing, Leifholz (3), Leine (2/2)

Nordliga, mJE

Barleber HC -

Gommern/Mö. 18:26 (10:13)

Von der tabellarischen Ausgangslage - Fünfter gegen Neunter - wurde eine einseitige Angelegenheit erwartet, zumal die JSpG mit einem Minikader von acht Spielern antreten musste. Doch was sich in der Mittellandhalle abspielte, glich einer kleinen Sensation. Angefangen durch die gut pfeifenden Schiedsrichter Brüggener/Schröter, welche die Kinder vor dem Spiel mit Süßigkeiten vom "Nikolaus" versorgten, über ein kämpferisches Team, bis hin zu den abermals zahlreich mitgereisten Fans und Eltern: Es passte einfach alles an diesem Tag. Nach der 1:0-Führung geriet die JSpG allerdings recht schnell mit 1:3 in Rückstand, kämpfte sich aber zum 5:5 zurück und legte anschließend selbst drei Tore vor.

Dachte man nun, dass die Gäste in Hälfte zwei einbrechen würden (16:16), erwies sich der große Kampfgeist als Trumpfkarte. Angetrieben vom sehr gut haltenden Torwart Ritter (22 Paraden) und dem aus allen Lagen treffenden Biegelmeier setze sich Gommern/Möckern wieder zum 20:16 ab. Als dann Sarah Barthelmann noch zum 23:17 einnetze, war der Sieg kaum noch zu nehmen. So hallte es nach der Partie "Auswärtssieg, Auswärtssieg" durch die Mittellandhalle.

Am Sonnabend, 13. Dezember, steht in der heimischen Sporthalle am Europagymnasium das Duell gegen den FSV Magdeburg (11.) an. Der JSpG bleibt zu wünschen, dass ähnlich hart wie in der Vorwoche trainiert werden kann und man sich wieder mit zwei Pluspunkten belohnt, bevor es in die wohlverdiente Weihnachtspause geht.

Gommern/Möckern: Ritter - Fischenbeck, Pusch, Ahrens (5), Schulze, Barthelmann (1), Biegelmeier (16), Straske (4)